Generations Y und Z

Junge Streaming-Fans lieben Netflix - sind aber auch offen für neue Angebote

   Artikel anhören
Das Streamen von Filmen und Serien ist ein fester Bestandteil im Alltag der Generationen Y und Z - und das Potenzial der Anbieter ist noch längst nicht ausgeschöpft
© Limelight
Das Streamen von Filmen und Serien ist ein fester Bestandteil im Alltag der Generationen Y und Z - und das Potenzial der Anbieter ist noch längst nicht ausgeschöpft
Das Streamen von Filmen und Serien ist ein fester Bestandteil im Alltag der Generationen Y und Z - und durch die Corona-Pandemie hat die Nutzung von Netflix und Co sogar noch zugenommen. Eine gemeinsame Studie von Fina Digital, einer international tätigen Digitalagentur aus Hamburg, und der Marktforschungsplattform Appinio zeigt jetzt, wo und wie die Angebote weiter optimiert werden können.
Die wichtigsten Ergebnisse: Wer ein Streaming-Angebot nutzt, tut dies auch regelmäßig. 59 Prozent der Befragten bestätigen eine tägliche Nutzung. Im Vergleich hierzu: 31 Prozent der Umfrageteilnehmer schauen täglich Fernsehen. Für 39 Prozent der 16- bis 25-Jährigen ist das Smartphone das wichtigste Endgerät, um Serien und Filme zu streamen. Nur 20 Prozent tun dies über einen Smart TV, 16 Prozent über ein Fernsehgerät und einen Streaming-Stick.


Vor der Corona-Pandemie schauten 25 Prozent der Befragten durchschnittlich zwischen drei und fünf Stunden, 24 Prozent nutzten das jeweilige Streaming-Angebot sechs bis neun Stunden pro Woche. In den vergangenen Monaten ist die Anzahl der Stunden, die pro Woche für Streaming aufgewendet werden, vor allem in den Haushalten gestiegen, wo die Nutzung per se sehr hoch ist. Am deutlichsten ist die Zunahme in der Zeitspanne von 15 bis 19 Stunden (plus 5 Prozent) und 20 bis 25 Stunden (plus 4 Prozent).
Weitere Infos
Mobile-/Online-Befragung der Marktforschungsplattform Appinio mit 1005 Teilnehmern (m/w) zwischen 16 und 40 Jahren, die mindestens einen Streaminganbieter nutzen, am 1. Juli 2020. Durchschnittsalter: 25,6 Jahre. 
Zur Studie ist ein Whitepaper erschienen, das hier zum kostenlosen Download zur Verfügung steht.
Einer der Hauptgründe für die Nutzung von Netflix, Amazon Prime und Co ist die Möglichkeit zu entspannen und abzuschalten (47 Prozent). Das zeitunabhängige Sehen von Filmen und Serien finden 44 Prozent der Befragten gut, ebenso die große Auswahl von Serien sowie deren sofortige Verfügbarkeit (52 Prozent). Allerdings hat dies nicht immer nur positive Auswirkungen: Denn auch die Frage, ob die Befragten schon einmal das Gefühl gehabt haben, ihre Zeit mit Streaming zu verschwenden, beantworteten mehr als die Hälfte mit Ja (54 Prozent).

Als Marke am bekanntesten ist Netflix (95 Prozent), dich gefolgt von Amazon Prime Video (88 Prozent) und Neueinsteiger Disney+ (81 Prozent). Das Angebot von Sky kennen 79 Prozent der Befragten,  Youtube Premium 66 Prozent und Joyn 63 Prozent. Mehr als 80 Prozent der Studienteilnehmer nutzen zumindest gelegentlich Netflix, Amazon Prime Video (53 Prozent) und Disney+ (28 Prozent) folgen als Zweit- und Drittplatzierte.
Streaming-Nutzer interessieren sich auch für andere Angebote wie Making-ofs, Live-Konzerte oder das soziale Engagement der jeweiligen Plattform
© Appinio
Streaming-Nutzer interessieren sich auch für andere Angebote wie Making-ofs, Live-Konzerte oder das soziale Engagement der jeweiligen Plattform
Die Zufriedenheit mit dem jeweiligen Angebot bewegt sich dabei auf hohem Niveau. Die meisten Befragten mögen besonders Qualität und Geschwindigkeit des Streams, auch Nutzerfreundlichkeit und Eigenproduktionen kommen gut an. Trotz der hohen Zufriedenheit wünschen sich 40 Prozent der Teilnehmer eine noch größere Auswahl an beliebten oder alten Filmen, die Verfügbarkeit von Klassikern sowie das Fortsetzen erfolgreicher Serien anstelle neuer Produktionen. Zudem wären auch Making-of-Angebote (von 43 Prozent), Bildungsinhalte (37 Prozent) sowie Nachrichten (30 Prozent) interessant. 38 Prozent der Teilnehmer glauben außerdem, dass ihre Streaming-Anbieter mehr in Sachen soziales Engagement unternehmen könnten.


"Das Potenzial von Streaming-Diensten ist lange noch nicht ausgeschöpft", sagt Svea Fina, CEO und Gründerin von Fina Digital. Anbieter könnten mit weiteren Angeboten wie passgenauem Content-Marketing-Strategien neue Zielgruppen gewinnen und bestehende Nutzer langfristig an sich binden. Jonathan Kurfess, CEO und Gründer von Appinio, ergänzt: "In schnell wachsenden Märkten wie dem Online-Streaming ist es extrem wichtig, seine Zielgruppe genau zu kennen. Regelmäßige Marktforschung hilft dabei, Trends und Potenziale zu erkennen und in diesem Fall die Zielgruppen und deren Sehgewohnheiten früh in die Entwicklung neuer Formate einzubeziehen." kan 
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats