GAFA-Regulierung

Die teils ungewollten Folgen für Wettbewerb, Vermarktung und Meinungsfreiheit

   Artikel anhören
Die GAFA-Regulierung könnte ungewollte Folgen haben
© Fotolia
Die GAFA-Regulierung könnte ungewollte Folgen haben
Die Pläne der internationalen Politik, US-Internetriesen wie Google, Amazon, Facebook und Apple (GAFA) härter zu regulieren, schreiten munter voran. Allerdings können diese auch ungewollte Folgen haben – für Wettbewerb, Vermarktung und Meinungsfreiheit. Eine Analyse.
Aktuell geht es in der Angelegenheit auch um Steuern: So präsentiert die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) jetzt Vorschläge mit dem Ziel, die GAFAs gerechter zu taxieren. Künftig sollen sich ihre Steuern weniger nach den Regeln am Firmen-Hauptsitz USA oder an den Europasitzen bemessen, sondern auch daran, wo welche Nutzer wohnen – wo die Plattformen also ihr Werbegeld verdienen. Bislang transferieren die GAFAs sämtliche europäischen Erlöse gerne über legale Konstruktionen in Niedrigsteuerländer wie Irland. Die Einführung einer EU-weiten Digitalsteuer war im März gescheitert.

Sollten die OECD-Ideen so umgesetzt werden – Irland und Co dürften stark dagegen sein, den Steuerwettbewerb auszuschalten –, könnte das auch anderweitig zu mehr Umsatztransparenz und Eigenständigkeit der Länder-Dependancen führen, auch bei ihren Vermarktungsprodukten.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats