Special

Ratlos: Thomas Müller nach der Viertelfinal-Niederlage gegen den FC Villarreal
IMAGO / Just Pictures
Fußball

Prime-Video-Chef wünscht sich mehr deutsche Champions-League-Erfolge

Ratlos: Thomas Müller nach der Viertelfinal-Niederlage gegen den FC Villarreal
Amazon wünscht sich mehr Erfolge deutscher Clubs in der Champions League. "Ich hoffe, dass nicht nur die Bayern in die K.o.-Phase kommen", sagte der für Sport-Übertragungen zuständige Prime-Video-Manager Alex Green der dpa. "Ich bin da wie ein deutscher Fußballfan. Bei Spielen mit deutschen Teams ist das Interesse der Zuschauer natürlich immer größer." Nachdem Wolfsburg, Leipzig und Dortmund die K.o.-Phase verpasst hatten, scheiterte der FC Bayern München im Viertelfinale.
von HORIZONT Online / dpa Freitag, 20. Mai 2022

Amazon hat in dieser Saison über Prime Video erstmals Spiele des wichtigsten Europapokal-Wettbewerbes übertragen. Daneben zeigt der kostenpflichtige Internetanbieter DAZN die Champions League, weshalb viele Fans sich über die Notwendigkeit von zwei Abonnements ärgern. 


"Ich kann verstehen, dass das ein Thema ist", sagte Green. "Prime Video ist aber etwas anderes als ein reines Streaming-Abonnement für Sport. Für Prime-Mitglieder gibt es die Spiele ohne zusätzliche Kosten." Der Manager fügte an: "Wer Champions League bei uns sehen möchte, bekommt viele Benefits dazu. Das ist das Wesen von Prime, ein Bündel von Benefits." 

Zuletzt hatte das Unternehmen erstmals Zahlen veröffentlicht: Die Begegnung FC Bayern München gegen FC Villarreal am 12. April hatten mehr als drei Millionen Haushalte live gesehen. "Offensichtlich sind wir stolz, dass wir die Champions League einer so beträchtlichen Anzahl von Zuschauern bieten konnten", sagte Green. "Das wird aber keine Regelmäßigkeit, dass wir Zahlen veröffentlichen." DAZN hat bisher noch keine Angaben zur Reichweite seiner Übertragungen gemacht.

    stats