"Funky Dogs"

Warum bei Funke künftig Bürohunde erlaubt sind

   Artikel anhören
Die Chief Dog Officer Katja Bauer und Dennis Jerchow mit ihren Funyk Dogs
© Funke Mediengruppe
Die Chief Dog Officer Katja Bauer und Dennis Jerchow mit ihren Funyk Dogs
Bei inhabergeführten Agenturen sind Bürohunde keine Seltenheit, bei großen Unternehmen dagegen in den Geschäftsräumen normalerweise undenkbar. Doch in Zeiten von New Work werden die Regeln auch in Bezug auf Tiere lockerer: Bei der Funke Mediengruppe ziehen demnächst die beiden ersten Vierbeiner in die Essener Konzernzentrale ein. 
Mitte August dürfen die beiden ersten "Funky Dogs", wie die Bürohunde bei Funke genannt werden, ihre Herrchen und Frauchen in die Essener Konzernzentrale begleiten. Wie es sich sich für einen Konzern gehört, hat zuvor ein Projektt

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats