Start-up

Axel Springer übernimmt Mehrheit an Digital-OoH-Spezialist Framen

   Artikel anhören
Das Gründerteam von Framen rund um CEO Dimitri ... (2.v.l.)
© Dominik Tryba
Das Gründerteam von Framen rund um CEO Dimitri ... (2.v.l.)
Das nennt man wohl eine klassische Win-Win-Situation: Axel Springer übernimmt die Mehrheit bei dem Digital-Out-of-Home-Spezialisten Framen. Das Start-up hat eine Plattform entwickelt, um Werbung auf digitalen Bildschirmen auszuspielen. Springer kann mit der Beteiligung nicht nur sein Vermarktungsportfolio um Out-of-Home ergänzen, sondern über das Netzwerk von Framen auch sein Bundesliga-Rechtepaket auswerten. 
Über die Plattform des 2018 gegründeten Start-ups aus Frankfurt am Main kann addressierbare und zum Umfeld passende Werbung auf Screens in beliebigen Umfeldern ausgespielt werden - zum Beispiel in Hotels, Fitnessstudios, in Einkaufszentren

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats