FAZ-Chef Thomas Lindner

"Apple legt die Axt an unser Geschäftsmodell der Zukunft"

FAZ-Chef Thomas Lindner
© FAZ
FAZ-Chef Thomas Lindner
Nur Brosamen für Publisher? Apple verhandelt mit US-Medienhäusern über ein neues Abo-Angebot. Doch der geplante Flatrate-Digitalkiosk stößt bei den Verlagen dort auf scharfe Kritik – und nun auch in Deutschland. FAZ-Geschäftsführer Thomas Lindner redet gegenüber HORIZONT Online Klartext: „Apple sucht offensichtlich aggressiv nach Möglichkeiten, seine sinkenden iPhone-Umsätze zu kompensieren.“

Die Verlage stören sich vor allem an den geplanten Bedingungen für das geplante Apple-Modell (basiert auf der App Texture), das Nutzern gegen eine monatliche Gebühr freien Zugriff auf Medieninhalte bieten soll. Bereits im September hatten bei Lindner mit Blick auf Apple die Warnlampen geleuchtet. Ohne faire Gegenleistungen sollten sich Verlage derartigen Aggregatoren verweigern. „Wir sind einflussreicher als wir glauben, wenn wir uns nicht gegeneinander ausspielen lassen“, so der FAZ-Chef damals. Und jetzt legt er nach.

"Man kann das Prinzip Spotify und Netflix nicht auf aktuellen Journalismus anwenden."

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats