Exklusivumfrage

So verfolgen die Deutschen die Fußball-WM

ARD-Moderator Alexander Bommes (re.) und Experte Thomas Hitzelsperger
SWR/Alexander Kluge
ARD-Moderator Alexander Bommes (re.) und Experte Thomas Hitzelsperger
Themenseiten zu diesem Artikel:
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss am Mittwochmittag gewinnen - die Gattung TV hat es schon: Fernsehen hat für die Deutschen absolute Priorität, wenn es darum geht, die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft zu verfolgen. Laut einer aktuellen Umfrage, die Forsa exklusiv für HORIZONT erstellt hat, nutzen die meisten Bundesbürger die Live-Übertragung im Fernsehen, um sich die Spiele anzusehen. Mit 74 Prozent liegt die Gattung weit vor Radio (10 Prozent) und Online-Live-Streams.
Letztere nutzen 10 Prozent über einen stationären Computer oder Laptop, 9 Prozent der Befragten geben an, Spiele per Live-Stream über ein Smartphone oder Tablet zu sehen. Der Anteil der männlichen Nutzer liegt hierbei mit 12 Prozent doppelt so hoch wie der von Frauen. Aufzeichnungen aus Mediatheken werden hingegen kaum angenommen. Allerdings: 24 Prozent der Deutschen sehen sich überhaupt keine WM-Spiele an.


Wo sehen Sie die Spiele der Fußball-WM?

KanalGes. in %Männer in %Frauen in %Interessierte in %
Live-Übertragungen im Fernsehen74787097
Live-Übertragungen im Radio1010914
Internet-Live-Streams über einen
stationären Computer oder Laptop1014717
Internet-Live-Streams über ein
Smartphone oder Tablet912616
Aufzeichnungen aus Mediatheken
am Computer oder Laptop3525
Aufzeichnungen aus Mediatheken über ein Smartphone oder Tablet3325
keine davon2419280
Quelle: HORIZONT / * Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich
Betrachtet man die Ergebnisse über die Altersgruppen hinweg, ist der Fernseher nicht nur insgesamt, sondern bei allen der bevorzugte Kanal. Lediglich bei den Unter-30-Jährigen liegt der Anteil der Live-Stream-Nutzer etwas höher: 20 Prozent der 14- bis 29-Jährigen streamen die Weltmeisterschaftspartien über Computer oder Laptop, 15 Prozent über Smartphone oder Tablet.

Auch in Sachen zusätzliche Infos rund um die Weltmeisterschaft hat TV die Nase vorn. Auf die Frage, welche Medien als Informationsquelle zu einzelnen Spielen dienen, steht Fernsehen mit 70 Prozent ebenfalls an 1. Stelle. Platz 2 belegen Websites mit 41 Prozent, dicht gefolgt von Tageszeitungen mit 40 Prozent. Radio nimmt mit 24 Prozent den 4. Rang ein. Diejenigen Deutschen, die sich generell für Fußball interessieren, nutzen alle Informationsquellen noch häufiger als die WM-Zuschauer insgesamt. Der Unterschied zwischen den Altersgruppen wird beim Thema Information deutlicher: TV ist für die 14- bis 29-Jährigen mit 64 Prozent zwar ebenso wie für Ältere das Medium Nummer 1, Websites folgen aber mit 61 Prozent auf Rang 2. Und während bei den über 60 Jahre alten Bürgern auch Tageszeitungen gut abschneiden (64 Prozent), spielen sie nur für 22 Prozent der Jüngeren eine Rolle. Befragt wurden für die Erhebung 502 Deutsche im Juni 2018.
stats