Ex-Springer-Managerin

Donata Hopfen beerbt DFL-Chef Christian Seifert

   Artikel anhören
Donata Hopfen
© DFL
Donata Hopfen
Die Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern, jetzt ist es offiziell: Donata Hopfen wird Anfang 2022 Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga DFL. Die 45-Jährige, die nach 14-jähriger Tätigkeit für Axel Springer in den letzten Jahren unter anderem als CEO der digitalen Identitätsplattform Verimi und zuletzt als Managing Director und Partnerin der Boston-Consulting-Group-Tochter BCG Digital Ventures tätig war, tritt damit in die Fußstapfen von Christian Seifert, der nach gut 16 Jahren an der DFL-Spitze für den Posten nicht mehr zur Verfügung stand.

Wie die DFL mitteilt, übernimmt Hopfen satzungsgemäß auch die Position als Sprecherin des Präsidiums des DFL. Die Managerin, die gemeinsam mit dem Aufsichtsrat auch bei der geplanten Erweiterung der DFL-Geschäftsführung mitwirken soll, erhalte einen Vertrag, der von Anfang 2022 bis zunächst Ende 2024 läuft. 


Mit Seifert habe sich der Aufsichtsrat auf eine vorzeitige Auflösung des bis Ende Juni 2022 laufenden Vertrages zum Jahresende geeinigt, teilt die DFL mit. Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, werde Seifert der neuen Geschäftsführung bei Bedarf zunächst noch beratend zur Verfügung stehen.

Meist gelesen auf Horizont+
"Donata Hopfen ist die richtige Persönlichkeit für eine der wichtigsten Positionen im deutschen Fußball. In einer Zeit des Wandels verfügt sie über alle Qualitäten und große Durchsetzungsfähigkeit, um die DFL im Sinne der Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga in eine weiterhin erfolgreiche Zukunft zu führen. Dies gilt insbesondere mit Blick auf ihre umfassende Erfahrung in den Bereichen Medien und Digitalisierung – bei einem klaren Bekenntnis zu gesellschaftlicher Verantwortung in allen Facetten. Wir sind davon überzeugt, dass wir vor dem Start einer erfolgreichen Zusammenarbeit stehen", sagt Aufsichtsratschef Peter Peters.

Hopfen, die sich bei Axel Springer mit dem Einkauf von Fußball-Medienrechten bereits reichlich Vorkenntnisse im Sportrechtebereich erworben hatte und dafür von HORIZONT 2014 als Medienfrau des Jahres ausgezeichnet wurde, bedankt sich für das in sie gesetzte Vertrauen, sieht aber auch große Herausforderungen auf sich zukommen. "Der deutsche Profifußball besitzt eine große Tradition und ist tief in der Gesellschaft verankert. Bundesliga und 2. Bundesliga genießen ebenso wie die DFL weltweit einen hervorragenden Ruf. Dies alles gilt es auch vor dem Hintergrund technologischer, gesellschaftlicher und medialer Veränderungen im Umfeld des Fußballs zu bewahren – und gleichzeitig innovativ weiterzuentwickeln", so Hopfen. mas

    stats