eSports1

E-Sports-Sender von Sport 1 startet Ende Januar 2019 im Pay-TV

eSports1 startet im kommenden Jahr
© Sport 1
eSports1 startet im kommenden Jahr
Themenseiten zu diesem Artikel:
Der bereits angekündigte E-Sports-Sender von Sport 1 startet am 24. Januar des kommenden Jahres. Bemerkenswerterweise haben sich die Ismaninger dafür entschieden, eSports1 im Pay-TV unterzubringen. Das spricht für die große strategische Bedeutung, die Sport 1 dem Thema E-Sports beimisst.
Der lineare Sender wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz empfangbar sein. Verbreitet wird er über die Plattformen von Vodafone Deutschland, Telekom, Unitymedia, 1&1, T-Mobile Austria, A1 Telekom, UPC Schweiz und Zattoo. Ebenfalls zum Angebot gehört eine eigene App. Content-Partnerschaften "mit namhaften Playern" sollen in Kürze bekannt gegeben werden.


In einer Mischung aus Live-Berichterstattung, Highlight-Sendungen und eigenproduzierten Magazinen will Sport1 mit einer eigenen Redaktion, einem eigenen Studio und teilweise deutschem Kommentar die hiesige E-Sports-Community erreichen.
Im Mittelpunkt sollen dabei die Spiele League of Legends, Dota 2, Counter Strike, Overwatch und Fifa 19 stehen. Zum Start des Senders berichtet eSports1 vom Dota 2-Event "The Chongqing Major", das vom 19. bis zum 7. Januar 2019 in China stattfindet und bei dem Preisgelder in Höhe von einer Million Dollar ausgeschüttet werden. "Mit dem Start des ersten E-Sports-Senders im deutschsprachigen Raum werden wir noch stärker dazu beitragen, die Präsenz und Akzeptanz dieser jungen Sportart weiter voranzutreiben – sowohl bei den Zuschauern, als auch bei werbetreibenden Unternehmen, Branchenverbänden aus Wirtschaft, Sport und Medien sowie in der Politik", sagt Olaf Schröder, Vorsitzender der Geschäftsführung der Sport1 GmbH.

Der Pay-TV-Sender Sport 1 US muss dafür weichen - eSports1 wird dessen Platz einnehmen. Künftig wird Sport 1 die US-Profiligen NBA und NHL bei Sport1+ live übertragen. Im Bezahlfernsehen fährt Sport 1 also weiterhin eine Zwei-Säulen-Strategie - nur jetzt eben mit E-Sports statt US-Sport.


Im Netz ist E-Sports schon längst ein Hit - auch in Deutschland. Einer Studie von Wavemaker aus dem Sommer zufolge verfolgte von 1000 Befragten zwischen 16 und 39 Jahren bereits jeder Dritte (31 Prozent) E-Sports im Internet. Sport 1 ist schon frühzeitig auf den Zug aufgesprungen. Seit November 2015 gibt es auf Sport1.de einen eigenen Channel für das Thema. Im Juni 2016 übertrug der Sender erstmals ein E-Sports-Turnier im deutschen Free-TV.
„Mit dem Start des ersten E-Sports-Senders im deutschsprachigen Raum werden wir noch stärker dazu beitragen, die Präsenz und Akzeptanz dieser jungen Sportart weiter voranzutreiben.“
Olaf Schröder
Die Quoten können jedoch noch nicht mit denen klassischer Live-TV-Events mithalten. Mit der Übertragung des Fifa eWorld Cup Grand Final im August etwa erzielte Sport 1 insgesamt 0,6 Prozent Marktanteil bei 90.000 Zuschauern. In der Kernzielgruppe der Männer zwischen 14 und 29 Jahren reichte es allerdings zu einem Marktanteil von 4,4 Prozent. Den Spitzenwert mit 200.000 Zuschauern erreichte das League-of-Legends-Event IEM Katowice im Februar 2017. ire
stats