"Erstaunliche 180-Grad-Wende"

So blocken FAZ und SZ ein Anzeigenbündnis mit Zeit, Handelsblatt und Co ab

FAZ-Geschäftsführer Thomas Lindner
© FAZ
FAZ-Geschäftsführer Thomas Lindner
Seit Jahren versuchen Holtzbrinck-Manager, die FAZ und die SZ von einer gemeinsamen Print-Vermarktung zu überzeugen, allen voran Zeit-Geschäftsführer Rainer Esser (zuletzt im März) und der scheidende Handelsblatt-Chef Frank Dopheide. Nun könnte der Radikalumbau des Holtzbrinck-Vermarkters IQ Media den Weg dafür ebnen – doch FAZ und SZ blocken ab. Und stellen die Trennung zwischen Direktkunden- und Agenturgeschäft infrage.

Es ist nach wie vor kein ausformulierter Plan der Holtzbrinck-Manager – sondern bloß eine Idee. Ein Hintergedanke, quasi als externer Kollateralnutzen eines internen Umbaus. Doch die Externen, um die

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats