"Erstaunliche 180-Grad-Wende"

So blocken FAZ und SZ ein Anzeigenbündnis mit Zeit, Handelsblatt und Co ab

   Artikel anhören
FAZ-Geschäftsführer Thomas Lindner
© FAZ
FAZ-Geschäftsführer Thomas Lindner
Seit Jahren versuchen Holtzbrinck-Manager, die FAZ und die SZ von einer gemeinsamen Print-Vermarktung zu überzeugen, allen voran Zeit-Geschäftsführer Rainer Esser (zuletzt im März) und der scheidende Handelsblatt-Chef Frank Dopheide. Nun könnte der Radikalumbau des Holtzbrinck-Vermarkters IQ Media den Weg dafür ebnen – doch FAZ und SZ blocken ab. Und stellen die Trennung zwischen Direktkunden- und Agenturgeschäft infrage.

Es ist nach wie vor kein ausformulierter Plan der Holtzbrinck-Manager – sondern bloß eine Idee. Ein Hintergedanke, quasi als externer Kollateralnutzen eines internen Umbaus. Doch die Externen, um die

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats