Ebiquity-Deutschlandchef Christian Zimmer

"Der Vorsprung von Netflix und Amazon ist nicht in Stein gemeißelt"

   Artikel anhören
"Günstig einkaufen kann jeder", sagt Ebiquity-Deutschlandchef Christian Zimmer: "Es geht darum, den Kunden einen ausgewogenen Mix aus Kosten und Qualität zu liefern"
© Ebiquity
"Günstig einkaufen kann jeder", sagt Ebiquity-Deutschlandchef Christian Zimmer: "Es geht darum, den Kunden einen ausgewogenen Mix aus Kosten und Qualität zu liefern"
Das Jahr 2020 begann für die TV-Vermarkter mit einem Schlag ins Gesicht – schon vor Corona. Das Beratungsunternehmen Ebiquity veröffentlichte eine Studie, in der das lineare Fernsehen katastrophale Ergebnisse erzielte, vor allem in der jungen Zielgruppe. Heute, knapp zehn Monate später, ist nicht nur die Welt eine andere, auch die Meinung von Christian Zimmer, Managing Director bei Ebiquity Germany, zur Zukunft des Fernsehens in Deutschland hat sich verändert.
Im Interview mit HORIZONT zeichnet Zimmer ein differenziertes Bild der Gattung, die selbst bei rückläufigen Zuschauerzahlen nach wie vor einen "kurzfristigen und sehr schnellen Reichweitenaufbau" ermöglicht – selbst in der jungen

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats