E-Paper

IVW-Vorschriften bremsen Auflagenentwicklung

Die E-Paper-Auflagen steigen
© Readly
Die E-Paper-Auflagen steigen
Die Print-Auflagen sinken, doch das E-Paper wächst und wächst. Ausgebremst wird sein Erfolg durch die strengen Richtlinien der IVW.
Für Medienmenschen gibt es wenig, was trister ist als der Blick auf die Auflagenzahlen. Ist man nicht gerade Verleger von Zeitschriften der Sorte Freizeit heute mit ihrem im Einzelverkauf (auch nur vermeintlich) phänomenalen Zuwachs von 58 Prozent im 2. Quartal, ist es ein einziges Trauerspiel; bei Tageszeitungen allemal. Eine Zahl aber bereitet Freude: die der E-Paper-Auflagen. Ihr Wachstum ist seit Jahren ungebrochen.

Zwar heißt es gerne, das E-Paper sei ein Übergangsmedium, und von Ausnahmen abgesehen (siehe Kasten unten) schafft es es auch nicht, die Print-Verluste auszugleichen. Es dämpft sie aber, und was noch besser ist: Das Potenzial scheint noch nicht ausgereizt zu sein. Vieles spricht aber dafür, dass das E-Paper nicht nur unterschätzt, sondern unter Wert verkauft wird.
Prozentualer Anstieg der E-Paper-Auflagen 2/19 im Vergleich zu 2/18
© Horizont
Prozentualer Anstieg der E-Paper-Auflagen 2/19 im Vergleich zu 2/18

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats