dfv Mediengruppe

"Theater heute", "Opernwelt" und "tanz" bekommen neue Heimat

   Artikel anhören
Sönke Reimers, Sprecher der Geschäftsführung der dfv Mediengruppe
© dfv Mediengruppe
Sönke Reimers, Sprecher der Geschäftsführung der dfv Mediengruppe
"Der Theaterverlag" ("Theater heute", "Opernwelt", "tanz" und "Bühnentechnische Rundschau" sowie das digitale "Das TheaterMagazin") mit Sitz in Berlin hat seit heute, dem 1. September 2021, bei Torsten Kutschke und der dfv Mediengruppe, in der auch HORIZONT erscheint, eine neue verlegerische Heimat gefunden.

"Der Theaterverlag – Friedrich Berlin Verlag GmbH" mit seinen fünf Publikationen zu den Darstellenden Künsten entstand in seiner jetzigen Form Mitte der 1990er Jahre. Keimzelle des Unternehmens war die Zeitschrift "Theater heute", deren erstes Heft Ende August 1960 erschien. Ab 2012 war der Theaterkritiker und Autor Michael Merschmeier (67) Eigentümer des Theaterverlages, den er von der Klett AG erworben hatte. Zuvor war er seit 1981 als Redakteur und seit 1995 als verlegerischer Geschäftsführer für das Unternehmen tätig.


Im deutschsprachigen Raum ist "Der Theaterverlag" einer der wichtigsten Verlage im Bereich der Darstellenden Künste. "Theater heute", "Opernwelt" und "tanz" sind in ihrer Mischung aus Publikumsmedium und Fachzeitschrift seit Jahrzehnten Meinungsführer in ihrem jeweiligen Bereich und Pflichtlektüre für die Theaterszene. In den Magazinen werden aktuelle ästhetische und kulturpolitische Debatten geführt, sie geben den darstellenden Künsten Stimme, Gewicht und Gesicht und ermöglichen zudem einen umfassenden kritischen Einblick in die deutsche und internationale Theaterwelt. Die "Bühnentechnische Rundschau" bietet Fachinformationen über Veranstaltungstechnik, Theaterbau und Szenografie. "Das TheaterMagazin" begleitet als digitales, multimediales Produkt alle Sparten des Theaters.

Neue Eigentümer werden Torsten Kutschke sowie die dfv Mediengruppe als Hauptgesellschafter. Kutschke, gleichzeitig Gesamtverlagsleiter der juristischen Medien und der Technischen Fachzeitschriften im Frankfurter Verlag, ist auch langjähriger Abonnent von "Theater heute" und bekennender Theatergänger; er wird als geschäftsführender Gesellschafter die Geschicke des Theaterverlages leiten. Sönke Reimers, einer der beiden Sprecher der Geschäftsführung der dfv Mediengruppe, wird weiterer Geschäftsführer der Gesellschaft. Die Übernahme erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2021.
Torsten Kutschke ist Gesamtverlagsleiter der juristischen Medien und der Technischen Fachzeitschriften bei der dfv Mediengruppe
© Thomas Fedra
Torsten Kutschke ist Gesamtverlagsleiter der juristischen Medien und der Technischen Fachzeitschriften bei der dfv Mediengruppe
Mit der Übernahme des Theaterverlags erweitert die dfv Mediengruppe gezielt ihr inhaltliches Spektrum um die Kultur, einen Bereich mit besonderer Bedeutung für Bildung und Gesellschaft. Kutschke ist als neuer geschäftsführender Gesellschafter davon überzeugt, "dass die Darstellenden Künste auch in Zukunft die Kultur im deutschsprachigen Raum entscheidend mitprägen und die Zeitschriften von ‚Der Theaterverlag' dabei weiterhin eine herausragende Rolle spielen werden." Auch deshalb würden alle acht festangestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernommen; der Verlag bleibe in Berlin. Zudem bleibt Dr. Merschmeier dem Theaterverlag für einen längeren Übergangszeitrum als Berater verbunden.

Die dfv Mediengruppe gehört mit über 80 Fachtiteln, zahlreichen Veranstaltungen, Digitalangeboten und Fachbüchern für elf Wirtschaftsbereiche zu den bedeutendsten konzernunabhängigen Medienhäusern Europas. Durch die Kombination unserer über Jahrzehnte gewachsenen Branchenkompetenzen für Realwirtschaft, Dienstleistungen, Finanzen, Recht und Steuern können wir Akzente setzen wie kein anderes Medienhaus im deutschsprachigen Raum. Mit der Übernahme des Theaterverlags eröffnen wir unseren Branchenakteuren ganz neue Türen zur Kultur und zu Kultursponsoring.
Michael Merschmeier bleibt dem Theaterverlag für einen Übergangszeitraum als Berater verbunden
© Andres Tobias
Michael Merschmeier bleibt dem Theaterverlag für einen Übergangszeitraum als Berater verbunden
Inhaltlich bietet das Portfolio des Theaterverlags Anknüpfungspunkte und Querschnittsthemen zu nahezu allen Wirtschaftsbereichen, die der Fachverlag bereits heute mit seinem Informationsangebot bedient: Bei der Markenbildung von Städten spielt Kultur eine wichtige Rolle, um Einwohner, Touristen und Unternehmen für sich zu gewinnen. Modernes Medienmarketing, die Diskussion um Urheberrechte im digitalen Zeitalter, Textilien und Design von Bühnenkostümen – um nur einige Beispiele zu nennen.

Sönke Reimers: "Wir gehen damit einen großen Schritt in die Richtung, die wir bereits seit Längerem eingeschlagen haben: sinnvolle thematische Querverbindungen zwischen unseren Wirtschaftsbereichen und Branchen zu finden und diese zielgruppengerecht aufzuarbeiten. Wichtige Impulse können wir zudem bei der Digitalisierung des Informationsangebotes setzen. Die digitale Transformation hat auch den Kulturmarkt voll erfasst, und intelligent aufgesetzte multimediale Informationsangebote sind gefordert – auch, um neue beziehungsweise junge Zielgruppen zu erschließen und zu halten." hor

    stats