Deutscher Medienkongress

John P. Strelecky, Barbara Lutz und Tim Alexander kommen nach Frankfurt

John Strelecky ist Autor des Bestsellers "Das Café am Rande der Welt"
© Paul Landerl
John Strelecky ist Autor des Bestsellers "Das Café am Rande der Welt"
Mit seinem Buch "Das Café am Rande der Welt" wurde er zum internationalen Bestseller-Autor: John P. Strelecky – der Mann, der die großen Sinnfragen stellt. Beim Deutschen Medienkongress 2019 präsentiert er seine "Big Five for Life"-Philosophie. Weitere spannende Gäste beim Branchentreff in Frankfurt (22. und 23. Januar): Barbara Lutz, Gründerin des Frauen-Karriere-Index, und Tim Alexander, CMO Private & Commercial Bank bei der Deutschen Bank.

John P. Strelecky ist ein Phänomen: Er arbeitete als Pilot und als Unternehmensberater, bis er 2002 auf einer einjährigen Weltreise begann, den Sinn seines Lebens zu hinterfragen. Diese Erfahrung war Ausgangspunkt für sein erstes Buch "The Why Are You Here Café", für das er nur drei Wochen brauchte: "Ich hatte keine Ausbildung zum Schriftsteller und ebenso wenig Ambition, einer zu werden", erinnert sich der 49-Jährige. Er veröffentlichte das Buch zunächst selbst und setzte in weniger als einem Jahr über 10.000 Exemplare um. Dann wurde der Literaturbetrieb auf ihn aufmerksam, und "Das Café am Rande der Welt", so der deutsche Titel, wurde ein internationaler Bestseller – genau wie die Fortsetzungen "Wiedersehen im Café am Rande der Welt", "Safari des Lebens" und "The Big Five for Life: Was wirklich zählt im Leben". Mittlerweile wurden seine Bücher weltweit über 3 Millionen Mal verkauft und in 35 Sprachen übersetzt. 



Aus den "Big Five" wurde eine vielbeachtete Lebensphilosophie: Sie basiert darauf, nach den fünf Zielen zu fragen, die man im Leben erreichen will. Strelecky hat daraus ein umfangreiches Seminarprogramm gemacht, das Menschen helfen soll, den Zweck ihrer Existenz zu finden und ihre Lebensplanung aktiv anzugehen. Auch Manager können lernen, "sinnstiftende Formen von Zusammenarbeit zu entdecken, die die Lust am gemeinsamen Gestalten fördern " – zweifellos eine wichtige Leadership-Aufgabe. 

Barbara Lutz

Barbara Lutz macht sich für mehr Frauen in Führungspositionen stark
© Unternehmen
Barbara Lutz macht sich für mehr Frauen in Führungspositionen stark
Dass die "Leader" künftig häufiger weiblich sind, dafür macht sich Barbara Lutz stark. Sie hat den Frauen-Karriere-Index (FKi) ins Leben gerufen, der Unternehmen seit 2012 auf diesem Weg unterstützt. Mit dem FKi können sie erstmals mit belastbaren Zahlen belegen, wie gut die Chancen weiblicher Führungskräfte bei ihnen sind. Zudem zeigt der Index, wo sie im Vergleich mit anderen Unternehmen stehen. Die Ergebnisse basieren auf einem umfassenden unternehmensinternen Fragebogen. "Wer Top-Frauen in Top-Positionen haben will, braucht klare Indikatoren und ein unabhängiges Managementinstrument", sagt Lutz. "Der FKi ist dieses Instrument." Mittlerweile nehmen über 140 Firmen teil. 

Lutz weiß, wovon sie spricht – verfügt sie doch selbst über langjährige Erfahrung als Top-Führungskraft in Werbeagenturen und Unternehmen. Sie hat als Geschäftsführerin der Publicis SE Holding unter anderem die Informationskampagne zum Launch der Euro-Banknoten verantwortet. Bei Ogilvy betreute sie als Regional Management Supervisor Kunden wie Unilever und American Express. Später war sie als Bereichsleiterin Marketing und Vertrieb für die Commerzbank im Einsatz, bevor sie sich 2011 als Unternehmensberaterin selbstständig machte. Ihre Schwerpunkte: Diversity Management und Stakeholder Communication. Beim Deutschen Medienkongress diskutiert Barbara Lutz im "Female Leader Circle" über "Unternehmensführung im 21. Jahrhundert". 

Tim Alexander

Tim Alexander setzt neue Akzente im Marketing der Deutschen Bank
© Deutsche Bank
Tim Alexander setzt neue Akzente im Marketing der Deutschen Bank
Als Tim Alexander 2017 weltweiter Marketingchef der Deutschen Bank wurde, hat man ihn um diese Aufgabe nicht beneidet. Galt es doch auf der neu geschaffenen Position des CMO Private & Commercial Bank, das nach vielen Skandalen angekratzte Image der Deutschen Bank wieder aufzupolieren und den Konzern als modernen, kundennahen Finanzberater zu positionieren. Alexander kam nicht aus der Branche, seine früheren Stationen waren unter anderem die Werbeagenturen Grey und Saatchi & Saatchi sowie die Telekommunikationsunternehmen O2 und Swisscom. Aber vielleicht hat ihm die Perspektive des Newcomers geholfen. 
DMK 2019

Der 11. Deutsche Medienkongress findet am 22. und 23. Januar 2019 in der Alten Oper Frankfurt statt. Das zweitägige Branchentreffen liefert News, Trends und Inspiration von Unternehmenslenkern, Querdenkern und kreativen Köpfen aus Unternehmen, Medien und Agenturen. Einer der Höhepunkte der Veranstaltung ist die Verleihung des HORIZONT Award an die Männer und Frauen des Jahres 2018. Alle Informationen gibt es auf der Website des Deutschen Medienkongresses. Der Normalpreis für die Teilnahme beträgt 1399 Euro. Frühbucher-Tickets sind bis zum 31. Dezember zum reduzierten Preis von 899 Euro erhältlich. Darüber hinaus gibt es bei einer Anmeldung ab dem dritten Teilnehmer eines Unternehmens 50 Prozent Rabatt. Die Anmeldung berechtigt gleichzeitig zum kostenfreien Besuch des HORIZONT Award. Veranstalter des Deutschen Medienkongresses 2019 sind HORIZONT und dfv Conference Group.

Denn heute sieht es so aus, als sei Alexander auf dem richtigen Weg. Mit der breit angelegten Kampagne #PositiverBeitrag präsentiert sich die Bank als moderner Begleiter der Kunden – und zeigt gleichzeitig die neue Haltung auf: Man ist nicht mehr Bestimmer über die Kunden, sondern Partner und Möglichmacher. Insbesondere der Film mit Weltumseglerin Laura Dekker kommt offenbar gut an: Über 4 Millionen haben ihn auf Youtube gesehen, die Like-Rate liegt bei 90 Prozent. "Was wir jetzt für unsere Strategie brauchen, ist ein langer Atem, um unsere Marken- und Marketinggrundsätze konsequent weiterzuverfolgen", sagt Tim Alexander. "Marketing ist Langstrecke und kein Sprint." In Frankfurt spricht er im Rahmen des "CMO-Talk" über die "Marketingwelt im Wandel". kj


stats