Special

Bernhard Pörksen hält nichts von den „pauschalem Katastrophismus“ und „fatalistischer Untergangsbeschwörung“
Peter-Andreas Hassiepen
Deutscher Medienkongress

Speaker-Update: Pörksen, Lutz, Staudt, Bös

Bernhard Pörksen hält nichts von den „pauschalem Katastrophismus“ und „fatalistischer Untergangsbeschwörung“
Er liefert die scharfsinnigsten Analysen zur Medienkultur und bringt sie überzeugend auf den Punkt: Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaften an der Universität Tübingen, spricht beim Deutschen Medienkongress 2020 über „Die Macht des Storytelling“. Weitere Speaker in Frankfurt: Dieter Lutz (Molkerei Müller), Michaela Staudt (Vodafone) und Roland Bös (Scholz & Friends).
von Klaus Janke Donnerstag, 12. Dezember 2019
Alle Artikel dieses Specials
X
Fake News, Hate Speech, Filterblasen, Sensationsjournalismus – Digitalisierung und soziale Medien haben zu einer überhitzten und polarisierenden Kommunikationskultur geführt. Bernhard Pörksen, Professor am Institut für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen, hat sie in einem vielbeachteten Buch analysiert: „Die große Gereiztheit. Wege aus der kollektiven Erregung“. Er kritisiert vor allem den „pauschalen Katastrophismus“ und die „fatalistische Untergangsbeschwörung“, in die sich auch die gesellschaftliche Mitte verliebt habe. Journalisten empfahl er in einem Beitrag für HORIZONT, „die Problemtrance der Gesellschaft immer wieder durch Geschichten des Gelingens verstören. Dabei geht es nicht um inszenierte Glücksstorys, sondern um eine andere Behutsamkeit im Umgang mit Visionen, dem utopischen Bemühen, dem Interesse an positiver Zukunftsgestaltung. Das fällt natürlich schwer, einfach weil das Schwarzsehen so herrlich einfach ist.“ In Frankfurt spricht Pörksen über die Macht bewegender Geschichten.
Dieter Lutz spricht über Transformation und die Veränderungen in der Gesellschaft
© Molkerei Müller
Dieter Lutz spricht über Transformation und die Veränderungen in der Gesellschaft
Dieter Lutz hat gerade einen spannenden Job angetreten: Seit November ist er Marketing Direktor bei der Molkerei Alois Müller und verantwortet damit Marken wie Müller Milch, Froop und Joghurt mit der Ecke in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Lutz kennt sich im FMCG-Marketing bestens aus: Seine Karriere startete er in verschiedenen Führungspositionen in Marketing und Vertrieb bei Danone und Pepsico. 2017 wechselte er zu Bahlsen, wo er sich um Marketing, Forschung & Entwicklung und Verpackungsmanagement kümmerte. Es gelang ihm, Marken wie Leibniz und vor allem Pick-up mit originellen und innovativen Kampagnen emotional aufzuladen. Beim Deutschen Medienkongress diskutiert der passionierte Skifahrer und Hockeyspieler beim CMO-Circle über die Veränderungen und die Gesellschaft und die Frage: „Wie gelingt es, den Mensch für die Transformation zu begeistern?“
Michaela Staudt hat die Corporate Language von Vodafone mitentwickelt
© Vodafone
Michaela Staudt hat die Corporate Language von Vodafone mitentwickelt
Sprache ist eins der wichtigsten Mittel, um Kunden zu begeistern – weiß Michaela Staudt, Gruppenleiterin Data Driven Direktmarketing VBMD ZV Dialogmarketing bei Vodafone. Und genau deshalb sei eine unverwechselbare Corporate Language für die Telekommunikationsmarke so wichtig. Die ehemalige Real- und Kaufhof-Managerin entwickelte sie ab 2013 gemeinsam mit der darauf spezialisierten Agentur Reinsclassen. Der Stil: frische, direkte Ansprache, kurze und knackige Sätze, und mit „Giga“ ein individuelles Schlüsselwort. Warum Michaela Staudt Corporate Language als „Basis für das Marketing der Zukunft“ sieht, verrät sie in Frankfurt auf der Voice Stage.
Roland Bös gibt Ratschläge für Marketing mit geringem Budget
© Scholz & Friends
Roland Bös gibt Ratschläge für Marketing mit geringem Budget
„Wie geht das neue Marketing? Und wie mache ich Marketing mit keinem oder geringem Budget?“ Darüber wird ein gestandener Top-Kreativer sprechen: Roland Bös ist Geschäftsführer bei Scholz & Friends in Hamburg und betreut Kunden wie Vodafone, Siemens, VHV Versicherungen oder Galeria Karstadt Kaufhof. Seine Arbeiten werden regelmäßig national und international ausgezeichnet. Bös kam schon 2000 zu Scholz & Friends und baute unter anderem als Head of New Business das Business Development der Agenturgruppe auf. Seit 2012 fungiert er als Geschäftsführer Scholz & Friends Hamburg und Partner der Scholz & Friends Group. Und weil man bekanntlich nie auslernt, absolviert Bös zurzeit an der Leipzig School of Media ein post-graduales Master-Studium im Bereich Mobile Marketing.
DMK 2020
Der 12. Deutsche Medienkongress findet am 29. und 30. Januar 2020 in der Alten Oper Frankfurt statt. Das zweitägige Branchentreffen liefert News, Trends und Inspiration von Unternehmenslenkern, Querdenkern und kreativen Köpfen aus Unternehmen, Medien und Agenturen. Einer der Höhepunkte der Veranstaltung ist die Verleihung des HORIZONT Award an die Männer und Frauen des Jahres 2019. Alle Informationen gibt es auf der Website des Deutschen Medienkongresses. Der Frühbucherpreis für die Teilnahme beträgt 999 Euro (zzgl. Mwst.). Die Anmeldung berechtigt gleichzeitig zum kostenfreien Besuch des HORIZONT Award. Veranstalter des Deutschen Medienkongresses 2020 sind HORIZONT und dfv Conference Group.



stats