Das Interview mit Funke-CEO Andreas Schoo

"Wenn man Regionalzeitungen richtig organisiert, können sie profitabel bleiben"

Funke-CEO Andreas Schoo freut sich über einen "sportlichen Wettlauf um neue Digitalabos"
© Funke
Funke-CEO Andreas Schoo freut sich über einen "sportlichen Wettlauf um neue Digitalabos"
Bei den Magazinen Neugründungen fast im Wochentakt und sogar ein kleines Werbeplus – bei den Zeitungen dagegen zurückgezogene Dienstleisterpläne, Einbrüche in der Vermarktung und ein Führungsvakuum: Die Geschäfte der Funke Mediengruppe laufen nicht im Gleichschritt. Eher unfreiwillig für aktuell alles verantwortlich ist Andreas Schoo, seit Juni der Sprecher der Geschäftsführung. Wie packt er es an?

Im Interview erklärt Schoo, warum er bei den Zeitungen auch langfristig Profite wittert – und was Magazine damit zu tun haben. Und weshalb er mit Blick auf die Leser regionaler Tageszeitungen das „Klischee einer mainstreamigen und eher einfach gestrickten Taubenzüchter- oder Taxifahrer-Klientel“ für grundfalsch hält – und bekämpfen will.

"Wir bleiben fest im Zeitungsgeschäft verwurzelt"

Herr Schoo, vor gut einem Jahr hat HORIZONT das Antrittsinterview mit Ihnen und Ihrem Co-Geschäftsführer Ove Saffe geführt. Nun sitzen Sie hier alleine am Tisch. Können Sie uns bei der Einordnung dieses Umstands helfen? Da würde ich jetzt nicht so viel hineininterpretieren. Es wird ein Nachfolger für Ove Saffe gesucht, bis dahin ist er weiterhin im Amt – und mit ihm ein voll funktionsfähiges Managementteam.

Bis da jemand gefunden ist, dem die Gesellschafter die Bewältigung der Probleme im Zeitungsgeschäft eher zutrauen, dürften weitere Monate vergehen. Und solange bleibt es in schwierigster Zeit führungslos? Überhaupt nicht. Wie gesagt, Ove Saffe ist an Bord. Außerdem trage ich als Sprecher der Geschäftsführung durchaus auch Verantwortung für das Zeitungsgeschäft.

„Mit unserer Entscheidung, auch digitale Zeitungsinhalte nur noch gegen Bezahlung anzubieten, ist ein riesiger Change-Prozess fürs gesamte Unternehmen verbunden.“
Andreas Schoo
Wohin steuern Sie da? DuMont will seine Titel verkaufen, Madsack dagegen stärkt via Redaktionsnetzwerk Deutschland sogar sein überregionales Geschäft. Und Funke?

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats