Special

Thomas Wagner, Geschäftsführer SevenOne Media, im Interview mit HORIZONT und Turi2.tv.
dfv
D-Force

So geht es mit dem Adtech-Joint-Venture von SevenOne Media und IP weiter

Thomas Wagner, Geschäftsführer SevenOne Media, im Interview mit HORIZONT und Turi2.tv.
Auf den Screenforce Days erblickte D-Force das Licht der Welt. Mit der gemeinsamen Demand-Side-Platform wollen die TV-Vermarkter SevenOne Media (Pro Sieben Sat 1 Media) und IP Deutschland (RTL) die programmatische Bewegtbildvermarktung deutlich voran bringen. Wie der Zeitplan aussieht - und wie die Partner mit ihrem Gegenspieler Youtube umgehen, darüber hat Thomas Wagner, Geschäftsführer SevenOne Media, im Interview mit HORIZONT und Turi2.tv gesprochen. 
von HORIZONT Online Dienstag, 02. Juli 2019
Alle Artikel dieses Specials
X
Dass der Kundenverband OWM die TV-Vermarkter vor ihrem wichtigsten Gattungsevent wieder mit einer Forderungsliste unter Druck setzen würde, das hatte SevenOne-Media-Manager Wagner sicher erwartet. Umso entspannter wirkte er beim Interview. Denn bei einer der wichtigsten Forderungen, nämlich dass die Vermarkter beim Thema Adressable TV draufsatteln müssten, sind die Vermarkter aus Sicht Wagners mit Gründung von D-Force bereits auf einem sehr guten Weg. 


Der Zeitplan ist eng getaktet. Bereits bis spätestens Ende Juli soll das Adressable-TV-Inventar der RTL-Gruppe Mitte verfügbar gemacht werden. Für das 3. Quartal steht die Harmonisierung der Standards auf der Todo-Liste, dann wird es ernst. "Im 4. Quartal passiert dann das, was alle erwarten, nämlich dass wir übergreifend Frequency Capping ausspielen und damit die Adressable-TV-Kampagnen übergreifend steuern können", verspricht Wagner. 

Und welche Rolle soll dabei Youtube spielen? "Wir schaffen eine Plattform für die programmatische Buchung von Video Advertising. Und die ist offen für jeden Partner in Deutschland", sagt Wagner - und lädt die Google-Plattform explizit zur Mitarbeit ein. Ziel sei es, die "Walled Gardens" im Online-Advertising einzureißen. "Wem das ernst ist, der ist eingeladen, bei uns teilzunehmen", sagt Wagner - und schiebt hinterher, dass etwaige Partner dann aber auch ihre Daten mit den anderen Partnern teilen müssten. Dies müsse auch Youtube akzeptieren. mas
stats