Cross-Device-Targeting

So wandert Hanse Merkur zwischen der linearen und digitalen (Fernseh-)Welt

   Artikel anhören
Der Hanse-Merkur-Spot war als TV- und In-Stream-Werbung zu sehen und wurde mit geräteübergreifenden Targeting ausgespielt
© Ad Alliance
Der Hanse-Merkur-Spot war als TV- und In-Stream-Werbung zu sehen und wurde mit geräteübergreifenden Targeting ausgespielt
Bei linearem und non-linearem Fernsehen handelte es sich lange Zeit um zwei getrennte Welten – doch jetzt elektrisieren die immer besseren Verbindungsmöglichkeiten die Branche. Wie gut Cross-Device-Technologien bereits funktionieren, zeigt eine gemeinsame Kampagne von Ad Alliance und Pilot für die Versicherungsgruppe Hanse Merkur. Insgesamt konnten rund 1,5 Millionen zusätzliche Endgeräte mit dem Spot angesteuert werden.

Ausgangspunkt war eine mehrwöchige TV-Kampagne von Hanse Merkur im Sommer 2020, die bis Dezember digital verlängert wurde. Neben der linearen Ausstrahlung auf den Sendern der Mediengruppe RTL wurde der Spot im zweiten Schritt als sogenan

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats