Champions League

Matthias Sammer wird laut Sport Bild Experte bei Amazon

   Artikel anhören
Matthias Sammer war 1996 Europas Fußballer des Jahres und führte 2002 als Trainer Borussia Dortmund zur Deutschen Meisterschaft.
© IMAGO / Norbert Schmidt
Matthias Sammer war 1996 Europas Fußballer des Jahres und führte 2002 als Trainer Borussia Dortmund zur Deutschen Meisterschaft.
Der frühere Fußball-Europameister Matthias Sammer wird nach einem Bericht der Sport Bild Experte für die Champions League beim Streamingdienst Prime Video des US-Internetriesen Amazon. Außer dem 53-Jährigen werden demnach auch die Ex-Nationalspieler Mario Gomez (35) und Benedikt Höwedes (33) sowie die frühere DFB-Auswahlspielerin Kim Kulig (31) in der neuen Spielzeit zum Kreis der Fachleute gehören.
Sammer hatte zuletzt von 2017 bs 2019 beim Sender Eurosport als Bundesliga-Experte gearbeitet. Vor der Saison 2019/20 kündigte er seinen Rückzug aus persönlichen Gründen an. Kurz danach hatte der Streamingdienst DAZN das Bundesliga-Rechtepaket von Eurosport übernommen.

Amazon ist von der kommenden Spielzeit an mit der Champions League präsent. Auf seinem kostenpflichtigen Streamingdienst zeigt der Online-Gigant das jeweilige Topspiel am Dienstagabend. Das Live-Paket umfasst insgesamt 16 Spiele. Sky-Moderator Sebastian Hellmann wird künftig auch bei Amazon die Champions League präsentieren. Sein bisheriger Sky-Kollege Jonas Friedrich (41) wird die Spiele kommentieren.

Der Pay-TV-Sender Sky war im Rechte-Poker für die kommenden drei Saisons leer ausgegangen und wird erstmals seit 21 Jahren nicht mehr in der Königsklasse dabei sein. Seit der Spielzeit 2018/19 war die Champions League ausschließlich bei Sky und dem ebenfalls kostenpflichtigen Streamingdienst DAZN zu sehen.

Größter Anbieter auf dem deutschen Markt wird von 2021/22 an DAZN. Nach eigenen Angaben zeigt der Streamingdienst 121 von 137 Spielen der Königsklasse live, darunter die meisten deutschen Spiele. Zudem bietet er Konferenzen und Highlight-Berichterstattung an. Die drei Endspiele laufen bis 2024 auch im Free-TV beim ZDF.
Kommentare

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

    stats