BVDW-Studie

So lange nutzen die Deutschen ihre Smartphones

Besonders Frauen sind hierzulande gerne mobil in sozialen Netwerken aktiv
© Pixabay
Besonders Frauen sind hierzulande gerne mobil in sozialen Netwerken aktiv
Immer öfter und vor allem immer länger nehmen die Deutschen ihr Smartphone zur Hand und tauchen in digitale Sphären ab. Das ist eines der diesjährigen Kernergebnisse der Studie "Digitale Nutzung" vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). Besonders die mittleren Altersgruppen der Generation X und Y nutzen ihr mobiles Endgerät deutlich lieber als den Laptop. Frauen sind im Schnitt länger online als Männer.
Die Studie mit 1.002 repräsentativ ausgewählten Befragten, die von der Münchner Forschungsagentur D Core durchgeführt wurde, beleuchtet das Nutzungsverhalten mit internetfähigen Geräten, Social Media, Streaming-Diensten, Smart Home sowie das Einkaufsverhalten der Deutschen im Internet. Sie ergab, dass inzwischen alle Altersklassen das Smartphone häufiger nutzen als den Laptop - mit Ausnahme der 55- bis 69-Jährigen.
Der Laptop verliert beim Surfen im Internet an Bedeutung
© BVDW
Der Laptop verliert beim Surfen im Internet an Bedeutung



Auch in Bezug auf die Nutzungsdauer ist ein klarer Anstieg im Vergleich zum Vorjahr zu erkennen. Werktags nahm sie gegenüber 2018 um 14 Prozent zu, am Wochenende um 19 Prozent. Die Zeit, die dabei für Instant Messaging verwendet wurde, stieg von 82 Prozent (2018) auf 87 Prozent an. Jeder Zweite gebraucht sein Smartphone zur Kontaktpflege. Für Organisation, Information und Zeitvertreib dient es allgemein in zweiter Linie.

„Die Bedeutung des Smartphones für unsere Gesellschaft kann man inzwischen gar nicht zu hoch einstufen.“
Matthias Wahl
Soziale Netzwerke werden in Deutschland intensiver von Frauen als von Männern genutzt. Letztere sind zwar nicht in geringerer Anzahl auf Plattformen wie Instagram und Facebook online, dafür aber kürzer. Während Frauen durchschnittlich 106 Minuten an einem Wochentag und 125 Minuten am Wochenende im Social Web verbringen, sind es bei Männern werktags 81 Minuten, am Samstag oder Sonntag 96 Minuten.
Besonders lange Nutzungszeiträume erlangen Social Media bei Frauen, vor allem am Wochenende
© BVDW
Besonders lange Nutzungszeiträume erlangen Social Media bei Frauen, vor allem am Wochenende
Die Nutzung von Netzwerken, Blogs oder Communities ist tendenziell eher zurückgegangen, Instagram konnte seine Reichweite jedoch ausbauen. Die Plattform wurde 2018 von 28 Prozent der Befragten mindestens wöchentlich genutzt, 2019 waren es bereits 34 Prozent. Hauptaktivitäten in Social Media sind laut der Studie Mitteilungen (Nachrichten oder Posts) schreiben und lesen (66 Prozent), Kontakt (zum Beispiel Freundschaftsanfragen) mit anderen aufnehmen (50 Prozent), Fotos/Videos liken oder kommentieren (48 Prozent) oder sich über andere Personen informieren (41 Prozent).


Auch Streaming-Dienste erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, was laut BVDW "ausschließlich der Zunahme der bezahlten Nutzung zu verdanken" sei. Die 25- bis 34-Jährigen zahlen monatlich am meisten für Streaming-Anbieter, während die jüngere Generation der 14- bis 24-Jährigen die größte potenzielle Zahlungsbereitschaft zeigt. Video-Streaming hat mit 50 Prozent die meisten Nutzer, bei den Jüngeren sind es sogar 75 Prozent. Audio-Streaming ist dagegen das am regelmäßigsten genutzte Format, von dem fast die Hälfte aller Nutzer täglich Gebrauch macht.
Video- und Audio-Streaming sind besonders beliebt
© BVDW
Video- und Audio-Streaming sind besonders beliebt
"Die Bedeutung des Smartphones für unsere Gesellschaft kann man inzwischen gar nicht zu hoch einstufen", sagt BVDW-Präsident Matthias Wahl. Die stürmische Entwicklung der mobilen Nutzung sei im Alltag überall wahrnehmbar. "Natürlich kann man einzelne Aspekte auch kritisch sehen, aber zahlreiche neue Dienste im Bereich Streaming, Messaging oder beispielsweise digitale Gesundheit bereichern unser Leben, machen uns smarter und verringern Barrieren", so Wahl. hmb
stats