Special

Auf OVK-Seiten suchen Nutzer vor allem nach Nachrichten
BVDW-Studie

OVK-Umfelder punkten mit Glaubwürdigkeit, Social Media mit Unterhaltung

Auf OVK-Seiten suchen Nutzer vor allem nach Nachrichten
Der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft hat die Wahrnehmung von Social Media und den vom OVK vermarkteten Webseiten untersuchen lassen. Eine zentrale Erkenntnis: Spiegel Online, Focus Online & Co. werden als glaubwürdiger und seriöser wahrgenommen als Inhalte bei Facebook und Twitter. Das wirkt sich auch auf die Wahrnehmung der Werbung aus. 
von David Hein Mittwoch, 25. Juli 2018
Alle Artikel dieses Specials
X
So werden die vom OVK vermarkteten Umfelder als seriös, sicher (jeweils 73 Prozent) und hochwertig (64 Prozent) wahrgenommen. Außerdem punkten die OVK-Umfelder mit Glaubwürdigkeit und vertrauenswürdigen Inhalten (jeweils 62 Prozent). In diesen beiden Kategorien schneiden Social-Media-Umfelder mit Werten von 24 Prozent beziehungsweise 28 Prozent schlecht ab. Zum OVK gehören Vermarkter wie Spiegel Media, Media Impact von Axel Springer und der Funke Mediengruppe, G+J EMS oder Burda Forward. 


Auch bei den Fragen nach dem vertrauensvollen Umgang mit Daten (18 Prozent), geprüften Inhalten (22 Prozent) und "fundiert rechechierten Artikeln" (23 Prozent) werden die sozialen Medien von den befragten Nutzern nicht gut bewertet. Fundiert recherchierte Artikel sehen allerdings auch nur etwa jeder zweite Nutzer (52 Prozent) bei den OVK-Umfeldern. Die sozialen Medien punkten vor allem bei den Fragen nach der Unterhaltsamkeit (86 Prozent) , der Möglichkeit, sich mit anderen Nutzern auszutauschen (92 Prozent) und den Möglichkeiten, sich selbst zu präsentieren (72 Prozent). 
Die meisten Nutzer interessieren sich für Kochrezepte und Nachrichten
© BVDW
Die meisten Nutzer interessieren sich für Kochrezepte und Nachrichten
Die Umfelder wirken sich offensichtlich auch auf die Wahrnehmung der Werbung aus: So werden Anzeigen in OVK-Umfeldern immerhin von 40 Prozent der Nutzer als informativ wahrgenommen (Social Media: 29 Prozent), jeweils 29 Prozent empfinden sie als nützlich (Social Media: 26 Prozent) und glaubwürdig (Social Media: 11 Prozent). Auch  bei der Werbung punkten die sozialen Medien vor allem hinsichtlich ihres Unterhaltungswerts: Jeder dritte Nutzer finden Anzeigen bei Facebook & Co. unterhaltsam (OVK-Umfelder: 27 Prozent). 

Auch was die Aufnahmebereitschaft angeht, haben die mehrheitlich redaktionellen Umfelder des OVK die Nase vorne: Nutzer sind hier motivierter (59 vs. 56 Prozent), aufmerksamer (68 vs. 65 Prozent) und offener (77 vs. 76 Prozent) als bei der Nutzung von sozialen Medien. 


Das hängt auch mit den Inhalten zusammen, die die Nutzer auf den OVK-Seiten suchen: So liegen die Interessen der Nutzer hier vor allem auf Nachrichten (62 Prozent) und Produktinformationen (26 Prozent), während soziale Medien in erster Linie zum Zeitvertreib (59 Prozent), zur Information über Freunde (49 Prozent) und zur Unterhaltung (39 Prozent) angesteuert werden. 
Soziale Medien werden vor allem zum Zeitvertreib genutzt
© BVDW
Soziale Medien werden vor allem zum Zeitvertreib genutzt
"Die Untersuchung zeigt, dass Inhalte in OVK-Umfeldern als deutlich seriöser und professioneller wahrgenommen werden als solche in Social Media. Das wirkt sich in der Folge auch auf die Auswahl der Inhalte aus, nach denen Nutzer suchen", sagt Christian Herp (IQ Digital), Stellvertretender Vorsitzender des OVK. Für die Studie hat die Unit Werbewirkung und Marktforschung im OVK das Surf-Verhalten von 1.071 Nutzern untersucht (Umsetzung: DCORE). dh
stats