Burda Forward

Chip launcht Tech-Supplement Digito

Das ist die erste Ausgabe von Digito
© BurdaForward
Das ist die erste Ausgabe von Digito
Das Computermagazin Chip aus dem Hause Burda bringt einen Beileger heraus: Digito. Das Magazin soll die digitale Welt für jedermann verständlich machen und Orientierung im Technik-Dschungel bieten. Ab dem 5. November liegt das Supplement jeden Monat bundesweit Tageszeitungen bei und startet mit einer Auflage von rund 750.000 Exemplaren.
"Unsere Marke Chip steht für ausgezeichneten Digital-Journalismus - nicht zuletzt wegen des hauseigenen Testcenters, das Maßstäbe in der Verbraucherberatung setzt. Mit Digito wollen wir jetzt noch mehr Menschen helfen, den digitalen Wandel besser zu verstehen und die besten Produkte zu nutzen", sagt Oliver Eckert, CEO von Burda Forward.


Das ist die erste Ausgabe von Digito
© BurdaForward
Das ist die erste Ausgabe von Digito
Digito soll die Technik-Fragen der breiten Masse beantworten. Dazu zählt zum Beispiel, wie man das beste WLAN bekommt, wie man den richtigen Laptop findet oder welche Rechte ein Nutzer beim Online-Shopping hat. Eckert glaubt daran, dass dieses Konzept aufgeht: "Wir gehen davon aus, dass wir die beigelegte Auflage von Digito schnell auf mehr als eine Million Exemplare steigern können."

„Mit Digito wollen wir jetzt noch mehr Menschen helfen, den digitalen Wandel besser zu verstehen und die besten Produkte zu nutzen.“
Oliver Eckert
Die Inhalte von Digito werden derzeit von den Chip-Redakteuren erstellt, die sich mit den Themen auskennen. Zukünftig soll es aber spezielle Teams geben, die sich hauptsächlich um die nutzergerechte Aufarbeitung der Inhalte für Digito kümmern.


Für den Launch des Beilegers hat sich der Burda-Vermarkter Burda Forward unter anderem mit der DuMont-Mediengruppe (Kölner Stadt-Anzeiger, Kölnische Rundschau), der Nordwest Zeitung, der DDV Mediengruppe (Sächsische Zeitung, Morgenpost Sachsen) und der Abendzeitung München zusammengetan. Damit erhofft sich Burda eine hohe Nachfrage bei den Werbungtreibenden."Die enorme Reichweite von zwei Millionen Zeitungslesern und die kaufkräftige Zielgruppe machen das Technik-Magazin zu einem besonders spannenden Umfeld für Werbetreibende", glaubt Philipp Brunner, CEO Chip. bre
stats