Brinkbäumer vor Ablösung

Steffen Klusmann soll neuer Spiegel-Chefredakteur werden

Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer geht
© Getty Images / Alexander Hassenstein
Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer geht
Die Ära Brinkbäumer beim Spiegel neigt sich dem Ende zu. Medienberichten und HORIZONT-Informationen zufolge steht der Chefredakteur des Hamburger Nachrichtenmagazins vor der Ablösung. Anders als bei seinem Vorgänger Wolfgang Büchner, der Ende 2014 erst nach einem monatelangen Machtkampf mit der Redaktion gegangen war, wird der Wachwechsel diesmal offenbar zügig vonstatten gehen. Die Lücke in der Spiegel-Chefredaktion soll Steffen Klusmann füllen.
Eine Spiegel-Sprecherin wollte sich zu der Personalie, über die zuerst Meedia  berichtete, gegenüber HORIZONT Online "noch nicht äußern". Was dafür spricht, dass Brinkbäumers Ablösung tatsächlich beschlossene Sache ist. Nähere Details zu diesem Thema wolle der Verlag voraussichtlich am Mittwochmittag bekannt geben, heißt es. 

Brinkbäumer, der auch Herausgeber bei Spiegel Online ist, war im Januar 2015 nach der Ablösung von Wolfgang Büchner zum Chefredakteur des Spiegel berufen worden. Aktuell führt er das Blatt in der Chefredaktion gemeinsam mit seinen Stellvertretern Susanne Beyer, Dirk Kurbjuweit und Dirk Weinzierl. Für Spiegel Online ist Barbara Hans zuständig, die Ende 2016 zur Chefredakteurin aufgestiegen war und in dieser Funktion Florian Harms, aktuell Chefredakteur von T-Online, beerbte.



Steffen Klusmann soll neuer Spiegel-Chefredakteur werden
Steffen Klusmann soll neuer Spiegel-Chefredakteur werden
"Diese Entscheidung kann ich nicht nachvollziehen", soll Brinkbäumer dem Tagesspiegel zufolge heute zu seiner Absetzung gesagt haben. Gerüchte über eine bevorstehende Trennung von Brinkbäumer kursieren im Markt allerdings schon lange. Bereits im Frühjahr war durchgesichert, dass die Geschäftsführer der Spiegel Mitarbeiter KG, mit 50,5 Prozent größter Anteilseigner des Verlags vor Gruner + Jahr (25,5 Prozent mit Vetorecht) und den Augstein-Erben, im Markt nach geeigneten Kandidaten suchen. Als Grund wurde die geplante Verschmelzung von Print- und Online-Redaktion genannt.


Hier soll es zunächst einen Parallelbetrieb zwischen Online und Print geben - mit einem Team aus gleichberechtigten Chefredakteuren. Im Interview mit HORIZONT hatte sich Brinkbäumer allerdings erst kürzlich als eindeutige Nummer 1 positioniert. Gut möglich, dass sich Brinkbäumer damit selbst aus dem Rennen genommen hat. 

Nachfolger Brinkbäumers soll Steffen Klusmann werden. Der Chefredakteur des Manager Magazin hatte früher auch die Ende 2012 eingestellte Financial Times Deutschland geführt. Wie Meedia berichtet, soll Klusmann den Titel gemeinsam mit Ullrich Fichtner leiten, der seit April 2016 Reporter mit Dienstsitz Paris ist. mas
stats