Breitbart, Sputnik News & Co

Wie Publisher mit Fake News zum Klimawandel millionenschwere Werbeumsätze erzielen

   Artikel anhören
Breitbart profitiert von Google-Werbung
© IMAGO / ZUMA Press
Breitbart profitiert von Google-Werbung
Wie mühsam sich der Kampf gegen die Erderwärmung gestaltet, wird in diesen Tagen bei der 26. UN-Klimakonferenz in Glasgow deutlich. Dass sich gleich mehrere Staatschefs großer Länder wie China, Russland und Brasilien erlauben können, erst gar nicht anzureisen, zeigt einmal mehr, dass der öffentliche Druck auf Regierungen, endlich zu handeln, nicht überall gleich groß ist - und die Desinformations-Maschinerie zum Thema Klimawandel offenbar nach wie vor auf Hochtouren läuft. Warum die Ankündigung von Google, Klimawandelleugner künftig von Werbeeinnahmen auszuschließen, vor diesem Hintergrund wahnsinnig wichtig ist, zeigt jetzt eine Untersuchung des Center for Countering Digital Hate (CCDH). Denn diese dokumentiert, dass die Klimaleugnung für Publisher derzeit vor allem eines ist - ein gutes Werbegeschäft.

Knapp 7000 Artikel, in denen der Klimawandel geleugnet wird, hat das CCDH mithilfe des Social-Analytics-Tools NewsWhip analysiert. Die Ergebnisse sind bemerkenswert, zeigen sie doch, dass die Eindämmung von Fake News zum Thema Klimawandel eig

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats