Special

Vodafone-Managerin Anne Stilling auf dem Bewegtbildgipfel
Getty Images/Maja Hitij
Bewegtbildgipfel

Vodafone-Managerin Stilling: "Raus aus dem Hamsterrad"

Vodafone-Managerin Anne Stilling auf dem Bewegtbildgipfel
Höher, schneller, weiter: Vodafone-Managerin Anne Stilling appelliert an die Werbeindustrie, auf die sich fragmentierende und immer weiter beschleunigende Mediennutzung nicht mit immer mehr und immer schneller geschnittenerer Werbung zu reagieren. "Wir müssen raus aus dem Hamsterrad", sagt Stilling beim HORIZONT Bewegtbildgipfel in Düsseldorf.
von Juliane Paperlein Mittwoch, 10. Oktober 2018
Alle Artikel dieses Specials
X

Die Bewegtbildnutzung steigt immer schneller an. In den USA sind es bereits sechs Stunden am Tag. "Das ist verdammt viel Zeit, die wir mit Video verbringen", so Stilling in ihrer Keynote.



Getrieben wird die Entwicklung von Mobile. 2018 lag die mobile Nutzung mit 52 Prozent erstmals über der von Desktop, Tendenz weiter steigend.

Bewegtbildgipfel 2018: Die besten Bilder


Die hohe Verbundenheit der Menschen mit ihrem Smartphone beflügelt die Nutzung, auch und insbesondere von Bewegtbild: "2020 wird der mobile Content zu 75 Prozent aus Video bestehen", sagt Stilling. Deshalb wird auch die Videowerbung weiter ansteigen.
„2020 wird der mobile Content zu 75 Prozent aus Video bestehen.“
Anne Stilling
Die jungen Zielgruppen, die besonders stark in der mobilen Nutzung sind, sind jedoch "wahnsinnig schnell gelangweilt". Schon 15 Sekunden Werbespot sind für sie zuviel. Entsprechend wird die Werbung immer kürzer. "Zum User durchzudringen, wird immer schwerer", sagt Stilling. Die vorherrschende Strategie, die TV-Spots online auszuspielen, ist daher zum Scheitern verurteilt.

Es gibt bereits gute Beispiele, wie Onlinevideowerbung kreiert wird. Stilling beobachtet jedoch, dass diese sich immer ähnlicher wird: Bombastisch geschnittene, schnelle Spots. "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht alle im selben Hamsterrad sind." Im klassischen TV wiederum steigt die Zahl der ausgestrahlten Spots von Jahr zu Jahr, die Cluttereffekte nehmen zu. "Haben wir am Ende noch Impact?", fragt Stilling. Man müsse wieder mehr darüber nachdenken, ob auch Qualität eine Antwort sein kann, auf die momentane Entwicklung. Das zeige zum Beispiel Binge Watching im Contentbereich oder erfolgreiche Virals wie "Heimkommen" von Edeka bei Onlinevideo. pap

 


stats