Bewegtbild, Bücher, Journalismus & Musik

Bertelsmann erhöht Spendings in Kreativinhalte auf 5,4 Milliarden Euro

Bertelsmann will mehr in Bücher, Bewegtbild, Musik und Journalismus investieren
© Bertelsmann
Bertelsmann will mehr in Bücher, Bewegtbild, Musik und Journalismus investieren
Rund 5 Milliarden Euro gibt Bertelsmann aktuell für Kreativinhalte wie Bewegtbild, Buchrechte, Zeitschriften, Katalogwerke und Vertragsnahmen von Musikern aus - noch. Denn der Konzern will seine Investitionen weiter in die Höhe schrauben. Schon in diesem Jahr steigen die Ausgaben des Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen auf 5,4 Milliarden Euro. Und es soll weiter bergauf gehen.

"Bertelsmann stellt Kreativität in den Mittelpunkt seiner Wertschöpfung und Unternehmenskultur. Als größtes Medienunternehmen Europas bilden hochwertige Inhalte für uns das Herzstück unserer Geschäfte. Entsprechend investieren wir in Künstler und Kreativformate", begründet Thomas Rabe, Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann, den Schritt. "In den kommenden Jahren werden wir unsere Investitionen in diesem Bereich weiter erhöhen, weil wir vom Wert kreativer Inhalte überzeugt sind." Denn durch die Digitalisierung sei es dem Konzern möglich, mit seinen Angeboten ein globales Publikum anzusprechen.

Um diese Chancen zu nutzen, sieht Bertelsmann im laufenden Jahr Ausgaben in Höhe von etwa 5,4 Milliarden Euro für Bewegtbildinhalte, Bücher, Journalismus und Musik vor. Auch 2019 und 2020 ist ein weiterer Anstieg der Investitionen geplant. Die Ausgaben für Kreativinhalte sollen in den kommenden Jahren auf 6 Milliarden Euro steigen. Hinzu kommen mögliche Zahlungen für Akquisitionen von Kreativunternehmen.

Kreativ- und Medieninhalte gehören in vier der acht Unternehmensbereiche zum Tagesgeschäft: Bei der RTL Group, Gruner + Jahr, dem Musikunternehmen BMG und der Publikumsverlagsgruppe Penguin Random House. Konkrete Beispiele für Kreativinhalte von Bertelsmann sind etwa die Serie "Deutschland 83/86" und die "Team Wallraff"-Reportagen, Bücher von Dan Browsn und Salman Rushdie und die Magazine von Gruner + Jahr. In den vergangenen drei Jahren hat die Bertelsmann-Tochter mehr als 30 neue Magazine gelauncht. Bei der Musiktochter BMG zählen beispielsweise Rechte an Songs von Mick Jagger, Keith Richards und Kylie Minogue zu den Kreativinhalten.

Bertelsmann ist in rund 50 Ländern aktiv. Zum Konzernverbund gehören die Fernsehgruppe RTL Group, die Buchverlagsgruppe Penguin Random House, der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr, das Musikunternehmen BMG, der Dienstleister Arvato, die Bertelsmann Printing Group, die Bertelsmann Education Group sowie das internationale Fonds-Netzwerk Bertelsmann Investments. Mit 119.000 Mitarbeitern erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 17,2 Mrd. Euro. bre




stats