"Behörde macht sich lächerlich"

Bezirksamt Berlin untersagt "Tagesschau" Live-Stream von RKI-Pressekonferenz

   Artikel anhören
"Gefährlicher Präzendenzfall": Juliane Leopold, Chefredakteurin Digital bei ARD aktuell
© ARD
"Gefährlicher Präzendenzfall": Juliane Leopold, Chefredakteurin Digital bei ARD aktuell
Seit fast einem Jahr ist die tägliche Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu den aktuellen Corona-Zahlen fester Bestandteil der aktuellen Berichterstattung vieler Medien. Regelmäßig werden die Wasserstandsmeldungen des RKI auch live im Internet übertragen. Das Bezirksamt Berlin-Mitte hat nun der "Tagesschau" die Live-Übertragung einer Pressekonferenz des RKI untersagt. Die Redaktion der ARD-Nachrichtensendung und der Deutsche Journalistenverband kritisieren die Entscheidung der Behörde scharf. 
Am Mittwoch informierte das RKI gemeinsam mit dem Bezirksamt Berlin-Mitte über eine Studie zur Verbreitung des Coronavirus. Dabei ging es unter anderem darum, wie viele Menschen bereits Antikörper gegen das Virus gebildet haben. Die Tagessc

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats