Artikel anhören
Uli Hoeneß nach dem letzten Champions-League-Sieg der Bayern
© Imago Images / Poolfoto UCL
Uli Hoeneß nach dem letzten Champions-League-Sieg der Bayern
Das könnte prickelnd werden: Bundestrainer Joachim Löw wird bei den ersten Länderspielen im EM-Jahr auf Uli Hoeneß treffen. Der wortgewaltige Ehrenpräsident des FC Bayern München wird Ende März bei den drei WM-Qualifikationspartien gegen Island, Rumänien und Nordmazedonien als RTL-Experte fungieren, wie der Fernsehsender am Freitag bekanntgab.
Hoeneß wird die Spiele an der Seite von Moderator Florian König analysieren. Der Ex-Nationalspieler versprach den Fans in der RTL-Mitteilung, die Aufgabe mit "100 Prozent" auszufüllen. Die Premiere mit dem Promi-Experten Hoeneß findet am Donnerstag, 25. März, beim Heimspiel der deutschen Nationalmannschaft in Duisburg gegen Island statt. "Ich freue mich sehr auf diese interessante Aufgabe, die ja auch für mich etwas ganz Neues ist", sagte Hoeneß. Er berichtet coronabedingt zusammen mit König aus dem TV-Studio in Köln. 

"Ich bin gespannt: Auf diese drei Spiele und meine neue Rolle", sagte der langjährige Macher des deutschen Rekordmeisters Bayern München. Für Brisanz ist gesorgt: Nach dem 0:6-Debakel gegen Spanien im letzten Länderspiel des Jahres 2020 hatte es aufgeregte öffentliche und auch DFB-interne Debatten um Löw und die Nationalelf gegeben. Der Langzeit-Bundestrainer muss bei der EM im Sommer Erfolge liefern. 

Hoeneß kündigte Klartext an, wie man es von ihm vor TV-Kameras aus seinen vier Jahrzehnten als Manager und Präsident des FC Bayern kennt: "Wer mich kennt, weiß, dass ich jede Aufgabe, die ich annehme, immer mit 100 Prozent ausfülle, und das verspreche ich auch in diesem Fall den Fans und Zuschauern zu Hause vor dem Fernseher." 

RTL-Geschäftsführer Jörg Graf äußerte sich "begeistert", dass Hoeneß "mit seiner geballten Fußballkompetenz und Leidenschaft für den Sport" das RTL-Team verstärken wird. "Wir freuen uns auf seine neue Rolle, auf spannende Analysen und fundierte Experten-Gespräche."

Nach dem Abpfiff der Länderspiele stellt sich der Bundestrainer Löw traditionell zunächst Fragen beim übertragenden Sender. Dabei trifft der 60-Jährige nun auf Hoeneß, der in seinen früheren Funktionen beim FC Bayern auch Löw hin und wieder hart kritisierte. Im November 2019 hatte Hoeneß beim deutschen Rekordmeister nicht wieder als Präsident kandidiert. Er gehört aber weiterhin dem Münchner Aufsichtsrat an. 

Namhafte Experten haben durchaus einen Einfluss auf die Wahrnehmung und Einordnung von Länderspielen, der Nationalelf und des Trainers. Löw kennt das Spielchen seit bald 15 Jahren als Chefcoach: Frühere RTL-Experten waren bei Länderspielen etwa der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann oder Ex-Nationalspieler Michael Ballack. Auch mit dem ehemaligen Nationaltorhüter Oliver Kahn (ZDF) oder seinem langjährigen Spieler Bastian Schweinsteiger (ARD) hatte Löw schon verbal nach Länderspielen zu tun. 

Die Zusammenarbeit von Hoeneß mit RTL gilt für die drei März-Partien. Der Privatsender hält die exklusiven TV-Rechte an allen zehn Partien der deutschen Nationalmannschaft im Rahmen der Qualifikation für die nächste WM-Endrunde Ende 2022 in Katar. dpa
    stats