Barbara, JWD & Co

Ist das Boom-Segment der Promi-Magazine bald ausgereizt?

Das aktuelle "Barbara"-Cover
© Gruner + Jahr
Das aktuelle "Barbara"-Cover
Ich bin ein Star, gebt mir ein Magazin! Diesem imaginären Ruf folgen etliche Zeitschriftenverlage – und starten immer neue Prominententitel. Doch die Zielgruppen werden spitzer, die Frequenzen seltener, die Auflagen kleiner. Mittlerweile fällt auf, dass statt allgemein bekannter Köpfe jetzt eher Special-Interest-Promis und lediglich szenebekannte Blogger für Magazine Gesicht zeigen. Ist das Segment bereits ausgereizt?

Sechs Prominentenmagazine sind im vergangenen Jahr auf den Markt gekommen, allein in diesem Januar waren es weitere drei – und jetzt am Donnerstag kommt das nächste. Kein Zweifel, nach dem Start von Gruner + Jahrs Barbara (Schöneberger), der Mutter aller Personality-Magazine, ist hier seit Herbst 2015 ein boomendes Segment entstanden, das die Umsatzverluste mancher Verlage bei vielen ihrer Stammtitel etwas lindern kann. Doch dies dürfte bald schwieriger werden.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats