"Babylon Berlin"

ARD zieht erfolgreiche Halbzeitbilanz

"Babylon Berlin“ ist für Das Erste bislang ein großer Erfolg
© Sky
"Babylon Berlin“ ist für Das Erste bislang ein großer Erfolg
Themenseiten zu diesem Artikel:
"Babylon Berlin" ist für Das Erste der erhoffte Erfolg: Die ersten acht Folgen der Vorzeigeserie lockten knapp 6 Millionen Zuschauer pro Folge vor die Bildschirme und wurden im Internet fast fünf Millionen Mal abgerufen. Ab morgen stehen die restlichen acht Folgen in der ARD-Mediathek zur Verfügung. 
Vor dem Start gab es durchaus Zweifel, ob "Babylon Berlin" ein Jahr nach der TV-Premiere bei Sky noch viele Zuschauer im frei empfangbaren Fernsehen vor die Bildschirme locken würde. Doch Das Erste hat mit seiner Strategie, die Serie auf dem prominenten "Tatort"-Sendeplatz am Sonntag zu starten und danach auf dem etablierten Krimi-Sendeplatz am Donnerstag fortzusetzen, offensichtlich das richtige Rezept gefunden, um die komplexe Serie einem breiten Publikum schmackhaft zu machen. 


Zum Auftakt waren im Schnitt 7,83 Millionen Zuschauer dabei. Einen fulminanten Start nannte das ARD-Programmdirektor Volker Herres. Im Durchschnitt hatten die bisherigen acht Folgen 5,99 Millionen Zuschauer - und das nur im klassischen Fernsehen. 

Auch im Internet ist die Serie nach wie vor sehr erfolgreich. Bislang registrierte Das Erste für die acht ersten Folgen 4,72 Millionen Abrufe für "Babylon Berlin", wobei in dieser Zahl die Abrufe über die Apps noch nicht einmal enthalten sind. 


"Um den Sehgewohnheiten von Serienfans entgegenzukommen, haben wir uns dafür entschieden, Babylon Berlin vorab und zeitunabhängig anzubieten", erklärt 
Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen: "Es spricht für die große Faszination der Serie, dass dieses Angebot so außergewöhnlich gut genutzt wird. Fast fünf Millionen Videoabrufe und im Schnitt sechs Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer pro Folge bei der linearen Ausstrahlung sind eine hervorragende Halbzeitbilanz." 

Die im Berlin der 20er Jahren spielende Krimiserie über Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch), der 1929 aus Köln nach Berlin zunächst ins Sittendezernat versetzt wird, war schon für Sky ein großer Erfolg. Pro Folge hatte "Babylon Berlin" bei dem Pay-TV-Sender um die 570.000 Zuschauer. Bessere Werte hatte Sky bis dahin nur bei der 7. Staffel von "Game of Thrones".

Ab Donnerstag, 18. Oktober um 21 Uhr sind die Folgen 9 bis 16 in der ARD-Mediathek verfügbar. Im Ersten geht die Serie ebenfalls am morgigen Donnerstag mit den Folgen 9 und 10 weiter. Schon jetzt steht fest, dass die Serie fortgesetzt wird. Drehstart für die dritte Staffel soll im Spätherbst sein, voraussichtlich im November. Das Drehbuch für die neuen Folgen, um das sich wie gehabt die Regisseure und Autoren Tom Tykwer, Henk Handloegten und Achim von Borries kümmern, lehnt sich an Volker Kutschers zweiten Gereon-Rath-Roman "Der stumme Tod" an. dh/dpa
stats