B2B Media Days

Wo der Fachmedienmarkt steht - und wie es weitergeht

   Artikel anhören
Fachpresse-Chef Bernd Adam im Gespräch mit Philipp Neie, Klaus Krammer, Sönke Reimers und Iris Bode (v.l.)
© Screenshot
Fachpresse-Chef Bernd Adam im Gespräch mit Philipp Neie, Klaus Krammer, Sönke Reimers und Iris Bode (v.l.)
Die deutschen Fachverlage sind bislang mit einem blauen Auge durch die Corona-Krise gekommen. Insgesamt verzeichnete die gesamte Branche 2020 einen leichten Umsatzrückgang in Höhe von rund 6 Prozent. Wie stehen die Fachmedienhäuser im Jahr 2 der Corona-Pandemie da? Und wie sind die Aussichten für 2021? Die Talk-Runde zum Status quo des Fachmedienmarktes bei den B2B Media Days der Deutschen Fachpresse verbreitete vorsichtigen Optimismus.
"Eigentlich ist 2020 am Ende ganz ordentlich gelaufen. Wir sind mit einem leicht blauen Auge durch die Krise gekommen", sagte Sönke Reimers, Sprecher der Geschäftsführung der dfv Mediengruppe, in der auch HORIZONT erscheint. Vor allem

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats