+Axel-Springer-Imagestudie

Wie sich Playboy, GQ und andere Männermagazine voneinander unterscheiden

   Artikel anhören
Clarissa Moughrabi, Marktforschungschefin bei Axel Springer
© Axel Springer
Clarissa Moughrabi, Marktforschungschefin bei Axel Springer
Von wegen Männer (-Magazine) sind alle gleich: Axel Springer hat vergleichende Imageprofile von 20 Titeln mit vorwiegend männlichen Zielgruppen erstellt – und will Advertisern damit Werbeumfeld-Orientierung "in einem der interessantesten Genres der deutschen Medienlandschaft" bieten.

So hebt sich laut der Studie "Markenimages der Männermagazine" der Playboy in den Augen der Leser als besonders genuss- und fantasievoll, spielerisch und mutig von anderen Männertiteln ab. Attribute wie Leistungsorientie

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats