Axel Springer

Das sagt Print-Chef Christian Nienhaus zur aktuellen Entwicklung bei Bild und Welt

   Artikel anhören
Christian Nienhaus im Home Office
© dfv
Christian Nienhaus im Home Office
Wie heftig ist sind Bild und die Welt-Gruppe von der Coronakrise betroffen, wie schlimm sind die Einschläge im Werbegeschäft und im Vertrieb? Christian Nienhaus, bei Axel Springer fürs Printgeschäft verantwortlich, nennt Zahlen. Trotz einem Plus im Lebensmitteleinzelhandel und bei den Abos, liegt die Bild im Verkauf um 15 bis 18 Prozent unter Vorjahr. In der Gesamt-Reichweite erreicht die Zeitung hingegen neue Rekordwerte. Nienhaus: "Wir erleben gerade eine Hochzeit des ernsthaften Nachrichten-Journalismus. Ich glaube nicht, dass dieser Trend nach der Krise so schnell wieder abebben wird."
Herr Nienhaus, die Coronakrise rüttelt die Medien- und Werbeindustrie gerade heftig durch. Wie dramatisch ist die Lage im Geschäftsbereich Print, den Sie bei Axel Springer verantworten? Uns hilft, die im Herbs

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats