Audio-Offensive

Apple will eigene Podcasts produzieren

Apple will vom Podcast-Boom profitieren
© Apple
Apple will vom Podcast-Boom profitieren
Apple will massiv in eigene, exklusive Podcasts investieren. Das berichtet Bloomberg. Mit dem Schritt reagiert der Tech-Konzern auf die zunehmende Konkurrenz durch Spotify im Musikstreaminggeschäft. Derzeit würden entsprechende Gespräche mit diversen Medienunternehmen laufen. 
Apple hat mit seiner Podcast-App zwar eine der wichtigsten Plattformen für die Verbreitung von Podcasts, produziert bislang aber keine eigenen Inhalte. Das soll sich nun offenbar ändern, berichtet Bloomberg unter Berufung auf Beteiligte. Apple will offenbar in großem Stil Exklusivrechte für Podcasts kaufen und eigene Audioformate produzieren lassen. 


Das Geschäft mit Podcasts nimmt derzeit rasant Fahrt auf. In den USA hat sich die Zahl der monatlichen Podcast-Hörer seit 2014 mehr als verdoppelt. Laut einer Erhebung des Interactive Advertising Bureau und PwC wurden 2018 allein in den USA rund 480 Millionen Dollar in Podcast-Werbung investiert. Bis 2021 sollen die Werbeinvestitionen auf über 1 Milliarde Dollar steigen. Kein Wunder also, dass auch Apple von diesem Wachstumsmarkt profitieren will. 

Konkurrenten wie Spotify oder Stitcher setzen bereits seit längerem erfolgreich auf eigene, exklusive Podcasts. Die Aktie des schwedischen Musikstreamingdienstes Spotify sackte nach dem Bericht von Bloomberg prompt um 2,7 Prozent ab. Apple hat sich zu den Gerüchten bislang nicht geäußert. dh
stats