Audio Marketing

Wie der WDR einen Eins-Live-Podcast vermarktet

   Artikel anhören
Der Podcast "Bratwurst und Baklava" läuft bei Eins Live
© Eins Live
Der Podcast "Bratwurst und Baklava" läuft bei Eins Live
Eigentlich untersagt der Medienstaatsvertrag ARD und ZDF die Vermarktung von Telemedienangeboten im Internet. Die WDR Mediagroup hat nun in einem Pilotversuch einen Weg gefunden, wie sie trotzdem Werbung für den Eins Live-Podcast "Bratwurst und Baklava" aktivieren kann. Der Vaunet protestiert.
Der WDR ist unbemerkt von der Fachöffentlichkeit in die Vermarktung eigener Podcasts eingestiegen. Nach HORIZONT-Recherchen ist sein Tochterunternehmen WDR Mediagroup bereits seit Juli im Werbeverkauf aktiv und akquiriert für den Eins Live-Podcast "Bratwurst und Baklava" zusammen mit der ARD Werbung Sales & Services (AS&S) Pre-Roll-Spots im Rahmen eines so genannten Pilotversuchs. Die vorgeschaltete Werbung ist allerdings nur auf den "üblichen kommerziellen Plattformen" zu hören, wie die WDR Mediagroup auf Anfrage mitteilt. Unklar bleibt, welche Plattformen das Unternehmen im Einzelnen darunter versteht. Bei Spotify und Apple Podcasts waren jedenfalls Spots zu hören. Mit dem Pilotversuch will die WDR Mediagroup laut eigener Darstellung erkunden, ob und in welcher Weise Inhalte durch private Tochterunternehmen bei Audio-on-Demand-Angeboten kommerziell verwertet werden dürfen.

Der ganze Vorgang ist insofern bemerkenswert, als der Medienstaatsvertrag für die Telemedienangebote der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten keinerlei Werbung im Internet erlaubt, weder in deren eigenen Portalen noch außerhalb davon.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats