Audio-Boom

Warum der Radiowerbemarkt gegen den Trend wächst

Die Hörfunkvermarkter zeigen sich zufrieden mit dem Geschäft zu Jahresbeginn
© Stephanie Hofschlaeger / pixelio
Die Hörfunkvermarkter zeigen sich zufrieden mit dem Geschäft zu Jahresbeginn
Deutschlands Radiosender zählen zu den wenigen Siegern im enger werdenden Werbemarkt. Während TV-Sender und Verlage im Wettstreit mit den globalen Internet-Riesen Federn lassen, läuft es für UKW-Radio rund.
Laut Nielsen sind die Bruttowerbeerlöse der Hörfunker 2018 gegen den Markttrend um 2 Prozent gestiegen, auch die Monate Januar und Februar 2019 verliefen mit einem Plus von 3 Prozent erfreulich, während die klassischen Werbeträger insgesamt um 1,2 Prozent im Minus lagen. Dabei profitieren die Sender von einem Audio-Boom, den nicht sie selbst, sondern ihre neuen Konkurrenten ausgelöst haben. Anbieter wie Spotify, Apple Music, die vielen Podcaster oder Amazon und Google mit ihren Sprachassistenten und Smartspeakern sorgen dafür, dass hörbare Medieninhalte (wieder) hip sind.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats