ARD/ZDF-Online-Studie

Welche Inhalte im Internet besonders gut funktionieren

Die Studie zum Online-Verhalten der Deutschen wird als Teil der "Studienreihe Medien und ihr Publikum" (MiP) durchgeführt.
© ARD/ZDF
Die Studie zum Online-Verhalten der Deutschen wird als Teil der "Studienreihe Medien und ihr Publikum" (MiP) durchgeführt.
90 Prozent der Deutschen sind regelmäßig online. Was sie dort suchen, posten und konsumieren ist verschieden, aber eine klare Entwicklung zeichnet sich aktuell ab: Medieninhalte sind zunehmend gefragt, allen voran Videos. Davon profitieren vor allem Streaming-Dienste und Mediatheken.
Die Tagesreichweite des Internets nimmt stetig weiter zu. Gaben 2018 noch 67 Prozent der Befragten im Rahmen der ARD/ZDF-Online-Studie an, dass sie an einem normalen Tag online waren, sind es in diesem Jahr bereits 71 Prozent. Bei der jungen Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen beträgt die Tagesreichweite ganze 98 Prozent. Etwa sechs Stunden täglich verbringen Unter-30-Jährige im Schnitt im Internet.
Eine wichtige Erkenntnis: Die deutlichsten Veränderungen und Zuwächse gibt es laut der Studie beim Konsum medialer Inhalte. 41 Prozent nutzen diese an einem normalen Tag im Internet. Die tägliche Nutzung von Bewegtbild liegt dabei mit 25 Prozent vor Text mit 22 Prozent und Audio mit 19 Prozent.
So verteilt sich die Nutzung prozentual auf die einzelnen Formate
© ARD/ZDF
So verteilt sich die Nutzung prozentual auf die einzelnen Formate
Video-Streamingdiensten wie Netflix und Amazon Prime sind laut der Studie die größten Treiber dieser Entwicklung. Ihre tägliche Nutzung steigt um drei Prozentpunkte auf 14 Prozent an. Auch Live-Fernsehen gehört mit einem Plus von zwei Prozentpunkten für 13 Prozent der Deutschen mindestens allwöchentlich zu ihren Internet-Aktivitäten. Deutlich beliebter bleibt mit 35 Prozent Nutzung wenigstens einmal pro Woche allerdings der zeitsouveräne Abruf von Fernsehinhalten im Netz. Musik, die über Onlineplattformen und Streamingdienste abgerufen wird, erzielt eine Tagesreichweite von 13 Prozent. Podcasts und zeitversetzte Radiosendungen kommen hier unverändert auf drei Prozent. Bei der Audionutzung im Internet werde laut ARD und ZDF deutlich, dass jüngere Nutzer stärker zu Streaming-Angeboten tendieren würden, während für die Älteren online eher Live-Radio interessant sei. Auffällig sei die Nutzungsintensität von Artikeln und Berichten im Internet mit 20 Prozent Tagesreichweite.


Auch die mobile Nutzung des Internets steigt weiter an. Mehr als 90 Prozent der unter 50-Jährigen sind mindestens gelegentlich unterwegs online, bei den über 70-Jährigen ist es dagegen nur knapp jeder Dritte. Insgesamt ist in diesem Segment ein leichter Zuwachs zu erkennen. 

Bei den Social-Media-Diensten ergab sich, dass weiterhin WhatsApp, Facebook und Instagram am relevantesten sind, wobei Instagram den höchsten Anstieg der Nutzungsrate aufweist und primär von Nutzern verwendet wird, die jünger als 30 sind. Befragt wurden für die repräsentative Studie 2.000 Teilnehmer aus der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren. hmb
Die Studien-Ergebnisse im Überblick
© ARD-ZDF
Die Studien-Ergebnisse im Überblick


Themenseiten zu diesem Artikel:
stats