Adblocker-Studie

Auch Werbeverweigerer mögen (manche) Werbung

Auch Nutzer, die mit Adblockern surfen, sind für Werbung nicht ganz verloren
© Fotolia / pinonepantone
Auch Nutzer, die mit Adblockern surfen, sind für Werbung nicht ganz verloren
Die Nutzer von Adblockern nehmen Werbung fast genauso offen und positiv wahr wie User, die ohne Werbestopper surfen. Und auch Anzeigenausspielungen auf eigentlich geblockter Reichweite wirken positiv auf das Image der werbenden Marke. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Adtech-Dienstleisters und Vermarkters Addefend und der Marktforschungsplattform Appinio.

Wie ist das einzuordnen? Dazu ein Blick auf die nach wie vor bizarrsten Gewächse im Ökosystem der digitalen Werbung: jene Unternehmen, die Profit schlagen aus dem Unterdrücken von Online-Anzeigen (Adblocker), und jene, die ihr Geld damit verdienen, dass sie auf blockierten Inventaren nun doch Werbung durchschleusen (Anti-Adblocker).



Beide Trittbrettfahrer auf den Inhalten der Publisher verstehen sich seit einiger Zeit zunehmend auch als Alternativvermarkter, die es – angeblich allein im Sinne der Nutzer – besser machen wollen. Abzulesen ist diese Stoßrichtung an ihrem Engagement für passende eigene Zielgruppenstudien. Nun stellt auch der Anti-Adblocker Addefend eine solche Untersuchung vor.

Deren Kernaussage lautet: Wenn Werbekunden sogenanntes Adblock Advertising betreiben, also Reichweite über Dienstleister wie Addefend buchen, dann habe dies keinen signifikanten Sondereinfluss auf die Markenwahrnehmung. „Die Einstellung von Adblocker-Nutzern und -Nicht-Nutzern gegenüber werbenden Marken und ihr Eindruck von ihnen sind durchweg positiv“, so die Studie. Die zuletzt gesehene Werbung habe zudem einen positiven Einfluss auf das Image der Marke.


Doch wollen Adblocker-Nutzer nicht lieber gar keine Werbung sehen? „Unsere Erfahrung der letzten Jahre und die Performance auf unserer Reichweite sprechen eine andere Sprache“, sagt Dominik Reisig, Gründer und CEO von Addefend. Mit der Studie wollen die Hamburger nachweisen, „dass unaufdringliche Werbeanzeigen von guter Qualität auch Nutzer von Adblockern überzeugen und keine negativen Auswirkungen für Werbungtreibende haben“, oft eben sogar positive.

Dabei gebe es einige markante Unterschiede zwischen den beiden Zielgruppen. Mehr dazu lesen Abonnenten in der HORIZONT-Ausgabe 18/2019 vom 2. Mai. Im Rahmen der Online-Umfrage wurden 1511 Desktop-Nutzer zu insgesamt 22 Fragen interviewt, die sowohl auf ihr Verhalten gegenüber Werbung abzielten als auch auf die Wahrnehmung von Online-Anzeigen. Die Hälfte der Teilnehmer nutzte einen Adblocker. rp

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats