Zu wenig Tickets, kaum Sponsoren

Die Videodays 2018 fallen aus

Die Zwillinge Lisa und Lena auf den Videodays 2016.
© Videodays
Die Zwillinge Lisa und Lena auf den Videodays 2016.
Themenseiten zu diesem Artikel:
Mit mehr als 15.000 Besuchern und 500 Videokünstlern gelten die Videodays als das größte Youtuber-Festival Europas. Doch nun steht die Eventreihe wohl vor einer ungewissen Zukunft: Wie die Veranstalter mitteilen, müssen sowohl die Events in der Berliner Mercedes-Benz Arena am 16. und 17. Juni sowie in der Kölner Lanxess Arena am 11. und 12. August ausfallen. Als Gründe werden unzureichende Ticketverkäufe und "reduziertes Engagement im Sponsoring-Bereich" genannt.

Wer bereits ein Ticket für eine der Veranstaltungen gekauft hat, bekommt sein Geld zurück, heißt es auf der Homepage der Videodays. Die Ticketkäufer sollen innerhalb der nächsten Tage per E-Mail zum Rückgabeprozess informiert werden.

Veranstaltet werden die Videodays von Divimove. Die RTL-Tochter hatte die 2010 gegründete Eventreihe erst im vergangenen Jahr übernommen und eine Europa-Expansion angekündigt. Das als Multichannel-Network gestartetet Unternehmen wollte mit der Übernahme der Videodays seine Webvideo-Expertise auch auf den Eventbereich ausweiten. Die Gesamtvermarktung lag bei der hauseigenen Online-Video-Kreativagentur Brandboost by Divimove.

"Das gesamte Team hatte bis zuletzt alle Möglichkeiten in Betracht gezogen, um ein erwartungsgemäßes Event durchzuführen", teilt ein Divimove-Sprecher gegenüber HORIZONT Online mit. "Auch umfangreiche Marketingaktivitäten in OoH und Online erzielten leider nicht die notwendigen Veränderungen in den Ticketzahlen." Nun werde man das Event "intern weiterhin intensiv evaluieren und sich mögliche Optionen für zukünftige Videodays anschauen".

Erst im vergangenen Herbst hatten die Veranstalter mitgeteilt, dass die eigentlich für Dezember geplanten Videodays in Berlin um ein halbes Jahr nach hinten verschoben werden und dabei organisatorische Gründe ins Feld geführt. ire




stats