Von Medweth

Klambt kauft Jolie – und von Mädchen nur die Website

Ingrid Rose übernimmt die Chefredaktion von Jolie
© Klambt
Ingrid Rose übernimmt die Chefredaktion von Jolie
Die Neusortierungen im Markt der Frauentitel gehen weiter: Klambt übernimmt das Magazin Jolie und die Website des Jugendtitels Mädchen von Medweth. Über die Zukunft von dessen Print-Ausgabe darf weiter spekuliert werden.

Dass die Media Group Medweth einen Teil ihrer Zeitschriften verkaufen will, wabert seit Monaten durch die Branche. Genannt wurden dabei meist die Titel Madame, Jolie, Mädchen und Popcorn. Bauer hat bei Madame zugeschlagen, war aber – unter bestimmten Bedingungen – auch an weiteren Heften interessiert. Ebenso wie Funke, die zuvor Donna (von Burda) und Myself (von Condé Nast) gekauft hatten.

Nun aber Klambt. Im Jahr seines 175-jährigen Jubiläums übernimmt der Familienverlag das monatliche Junge-Frauen-Magazin Jolie samt Website sowie das Portal des Jugendtitels Mädchen samt zugehöriger Social-Media-Accounts. Über die Zukunft der Print-Magazine Mädchen und Popcorn bei Medweth darf also weiter spekuliert werden. Ergeben gerade Jugendtitel ohne Digitalstandbein Sinn? Stehen sie weiter auf der Verkaufsliste? Droht gar eine Einstellung? Nein, sagt eine Medweth-Sprecherin. Man werde jetzt sehen, wie man die beiden Hefte und auch den Intouch-Abklatsch Inside anderweitig unter dem Dach der Gruppe strukturiere.

Die Mediengruppe Klambt will Jolie und die beiden Websites spätestens ab Juni an ihrem Standort Hamburg fortführen - mit den eigenen Leuten; bei Medweth in München müssen rund 30 Mitarbeiter gehen. Die Chefredaktion der Printausgabe wird Klambt-Mitgesellschafterin Ingrid Rose übernehmen. Die heute 42-Jährige hatte 2005 das wöchentliche Peoplemagazin In eingeführt und viele Jahre als Chefredakteurin geleitet. Die Web-Aktivitäten von Jolie und Mädchen werden künftig vom Klambt-Digitalteam um Kai Kromat, 41, verantwortet.

Den Werbeverkauf soll weiter Gruner + Jahr betreuen. Dessen Vermarkter G+J EMS ist seit 2017 ohnehin Dienstleister der Medweth-Marken (hat jedoch Madame an Bauer verloren), ebenso wie für Klambts wöchentlichen Frauen- und Modetitel Grazia.

Die Klambt-Verleger Lars und Kai Rose freuen sich nun, mit dem Deal, der unter dem Vorbehalt der Zustimmung der deutschen und österreichischen Kartellbehörden steht, ihr Portfolio rund um Grazia ausbauen zu können. "Hiermit untermauern wir in unserem Jubiläumsjahr, dass wir auch wie in den vergangenen Jahren weiter zielgerichtet in unser Wachstum investieren wollen", so die Brüder. rp




stats