Video-Interview

Wie Laura Himmelreich gegen Sexismus bei Vice in Deutschland vorgehen will

Laura Himmelreich im Video-Interview beim Deutschen Medienkongress in Frankfurt
© HORIZONT / turi2
Laura Himmelreich im Video-Interview beim Deutschen Medienkongress in Frankfurt
Nicht nur das Vice-Stammhaus in den USA, auch der deutsche Ableger des Magazins ist von der #MeToo-Debatte erfasst worden: Zwei ehemalige Mitarbeiterinnen hatten sich Ende des vergangenen Jahres über die Macho-Kultur bei Vice in Deutschland beschwert. Laura Himmelreich, Chefredakteurin von Vice.de, will sich deswegen entschlossen gegen Sexismus in ihrem Unternehmen stellen. Im Video-Interview mit HORIZONT Online und turi2.tv erklärt sie, mit welchen Maßnahmen sie das schaffen will.
So habe man ein Gremium gebildet, das interne Fälle von Sexismus und anderen Respektlosigkeiten recherchieren und aufarbeiten soll. Die Mitglieder der fünfköpfigen Gruppe wurden von den Mitarbeitern ausgewählt und sollen von einem externen Berater unterstützt werden. Das Ziel ist die Erarbeitung eines Code of Conduct über den gegenseitigen Umgang bei Vice. 
Himmelreich war vor fünf Jahren praktisch über Nacht bekannt geworden, nachdem die damalige Stern-Redakteurin berichtet hatte, wie der FDP-Politiker Rainer Brüderle sie sexistisch beleidigt hatte. Der Artikel "Der Herrenwitz" war seinerzeit einer der Auslöser der #Aufschrei-Bewegung. Seither habe sich viel verändert, so Himmelreich: Sie beobachte einen "erheblichen Fortschritt" im Kampf gegen Sexismus.


Dass heutzutage häufig erst über das Thema geredet werde, wenn prominente Namen fallen, sei zwar schade, aber nötig, sagt Himmelreich - und verteidigt damit die Recherche des Zeit Magazins, das die Sexismus-Vorwürfe gegen Star-Regisseur Dieter Wedel öffentlich gemacht hatte.
Journalistisch sei Vice.de gut aufgestellt, erklärt Himmelreich. Im vergangenen Jahr zur Bundestagswahl habe sich gezeigt, dass das Online-Magazin sich in Sachen politischer Berichterstattung nicht zu verstecken brauche. So hätten sich im September von den 25 meistgeklickten Artikeln 13 mit der Bundestagswahl beschäftigt, hinzu kämen weitere exklusive Recherchen und Interviews. Diesen Weg wolle sie weitergehen, so Himmelreich. ire
stats