"Umbaupause" bis 2019

Jahreszeiten Verlag nimmt Ratgebermagazin Clever leben vorerst vom Markt

Jalag-Geschäftsführer Peter Rensmann
© Jalag
Jalag-Geschäftsführer Peter Rensmann
Themenseiten zu diesem Artikel:
Erstmal durchatmen: Der Jahreszeiten Verlag (Jalag) stoppt sein im Mai 2017 gestartetes Ratgebermagazin Clever leben – zumindest für dieses Jahr. Das Haus spricht von einer „Umbaupause“ bis Anfang 2019.

Die Frühjahrsausgabe von Clever leben vom 2. Mai war vorerst die letzte, bestätigt Jalag-Geschäftsführer Peter Rensmann auf Nachfrage. Erst im kommenden Frühjahr soll der Titel wieder erscheinen. In der Zwischenzeit wolle man das Heft „auf Basis der bisherigen Markterfahrungen und Feedbacks strategisch weiterentwickeln“. Im Einzelverkauf sei die Resonanz sehr gut gewesen, heißt es.



Im Umkehrschluss dürfte dies bedeuten, dass die Abos und das Anzeigengeschäft unter den Erwartungen blieben. Im Falle der Abos könnte das an der nur vierteljährlichen Frequenz von Clever leben liegen, beim Werbegeschäft an einer fehlenden Alleinstellung des Ratgebertitels. Möglich also, dass der Jalag den Erscheinungstakt erhöht, am Copypreis schraubt (bislang 1,95 Euro) und an der Positionierung feilt – etwa über eine stärkere inhaltliche und vertriebliche Vernetzung mit dem Lizenzgeber und Inhaltslieferanten Gräfe und Unzer (GU). Der Ratgeberbuchverlag ist ebenso wie der Jalag eine Tochter der Ganske-Gruppe.

Der Start von Clever leben war das größte Investment des Jalag im vergangenen Jahr. Das lag nicht nur an der beachtlichen Druckauflage von mindestens 350.000 Stück (davon anfangs 100.000 via Aufpreis-Bundle mit Jalag-Heften), sondern ebenso an der Werbekampagne in Frauentiteln auch anderer Häuser und in TV. Allein schon die Erstausgabe wurde mit einem Werbedruck betrommelt, der einem Bruttovolumen von 2 Millionen Euro entspricht. rp


stats