"Tagesschau"

So reagiert das Netz auf die Verspätung des ARD-News-Flaggschiffs

Judith Rakers nahm die Panne mit Humor
© NDR
Judith Rakers nahm die Panne mit Humor
Verspätung bei der "Tagesschau"? Eigentlich nicht vorstellbar. Dennoch haben die 20-Uhr-Nachrichten der ARD-Institution am Montagabend eine Minute zu spät begonnen. "Grund dafür waren technische Probleme in der zentralen Sendeleitung", hieß es wenig später auf dem Twitter-Kanal der Sendung - die eigentlich stets pünktlich um Punkt 20 Uhr beginnt. "Wir hoffen, Sie haben die ersten 60 Sekunden irgendwie gut überbrücken können."

Die Moderatorin der Ausgabe, Judith Rakers, antwortete auf Twitter: "Ich hab die Zeit genutzt, um das Handball-Ergebnis noch schnell hart zu feiern." Bei der Handball-Europameisterschaft in Kroatien schaffte die deutsche Nationalmannschaft am Montag ein 25:25 gegen Slowenien - dank eines Videobeweises kurz vor Spielende. Das Erste blieb zur Freude der Fans dran, bis das Spiel mit einen Siebenmeter für Deutschland endete.

Danach schaffte es die Sendeleitung offensichtlich nicht, noch rechtzeitig zur "Tagesschau" zu schalten. Zunächst war für einige Sekunden eine Werbeeinblendung zu sehen, allerdings ohne Ton. Dann wurde wie üblich die Uhr eingeblendet, die allerding fast 30 Sekunden lang zu sehen war, bis die Tagesschau um 20 Uhr und 51 Sekunden schließlich begann. 

Wie viele Zuschauer die kleine Verspätung mitbekamen, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Ermittlung der Einschaltquoten ist immer noch wegen technischer Probleme gestört. dpa/dh 

 
 




stats