Stern

Chefredakteur Christian Krug strafft das Führungsteam

Stern-Chefredakteur Christian Krug
© Andra / Stern
Stern-Chefredakteur Christian Krug
Wenn am kommenden Mittwochabend nach der Verleihung des Nannen-Preises im Kleinen Saal der Elbphilharmonie die Vorabexemplare des neuen Stern ausgehändigt werden, lohnt ein genauer Blick ins Impressum. Dort wird sich dann erstmals die seit dem gestrigen Dienstag geltende Redaktionsstruktur studieren lassen. An die Stelle der früheren Textchefs und Ressortleiter ist ein sogenanntes Editorial Board getreten, pro Ressort paritätisch besetzt mit jeweils einem Mann und einer Frau.

Über den Plan hatte HORIZONT Ende Februar berichtet. Zehn Stellen wurden damals ausgeschrieben. So viele Köpfe zählt das Editorial Board. Seine Arbeit aufnehmen wird es demnächst im bisher allerdings noch nicht bezugsfertigen Produktionsraum.



Gruner + Jahr begründet die geplante Umstrukturierung damit, die Heftproduktion vereinfachen und modernisieren zu wollen: "Das aktuelle Heft soll künftig in einem Produktionsraum entstehen, in dem neben der Chefredaktion Vertreter der jeweiligen Ressorts gemeinsam an der Hefterstellung arbeiten".

Folgende gemischte Doppel vertreten die jeweiligen Ressorts:


- Für Politik & Wirtschaft sind das die bisherigen Textchefs Franziska Reich und Stefan Schmitz. Sie führen in Personalunion das Berliner Büro des Stern.

- Keine Veränderung gibt es im Ressort Gesellschaft mit der Doppelspitze aus Dagmar Gassen und Arne Daniels.

- Das Auslandsressort vertreten im Editorial Board – wie bisher – Cornelia Fuchs und – neu – der bisherige Textchef Thomas Schumann.

- Aus dem Sammelressort Wissenschaft/Medizin/Technik/Auto ins Editorial Board berufen wurden Doris Schneyink und Christoph Koch.

- Auch die Kultur wird von einer gemischten Doppelspitze geführt. Sie besteht aus Oliver Creutz und Judith Liere.

Mehrere ehemalige Ressortleiter und stellvertretende Ressortleiter verlieren damit ihre Funktion. Dazu gehört Jens König, der zuletzt neben dem Ressort Politik & Wirtschaft das Berliner Büro leitete. Für den Ost-Berliner, der 2014 in einem Gespräch bekannte, seine mangelnde Auslandserfahrung als Manko zu empfinden und ohne auch nur einen Moment überlegen zu müssen "binnen einer Stunde" abflugbereit zu sein, sollte ihm der Stern eines Tages anbieten, als Korrespondent nach New York zu gehen, erfüllt sich genau dieser Traum.

Lorenz Wolf-Doettinchem, zuletzt gemeinsam mit König Leiter des Hauptstadtbüros und des Ressorts Politik & Wirtschaft, wird dagegen Reporter für Sonderaufgaben im Politikressort. Lukas Heiny wechselt zum Manager Magazin. Marc Goergen, bisher Vizechef im Auslandsressort, wird Reporter mit Schwerpunkt Afrika. Catrin Boldebuck aus dem Medizinressort kümmert sich künftig schwerpunktmäßig um das neue G+J-Magazin Dr. v. Hirschhausens Stern Gesund Leben. Michael Stoessinger schließlich geht in Vorruhestand.

Aus dem Impressum verschwinden dürfte dann auch das nach Oliver Schröms Weggang (inzwischen Chefredakteur bei Correctiv) ohnehin nicht mehr existierende Ressort Investigative Recherche. usi

stats