Start-up

Ex-Burda-Manager Andreas Schilling feiert Comeback als Mentor und Unternehmer

Andreas Schilling
© Straight On
Andreas Schilling
Themenseiten zu diesem Artikel:
Zwei Jahre lang war er nur selten in der Öffentlichkeit zu sehen, jetzt ist er zurück und will mit seiner Agentur Straight On durchstarten: Andreas Schilling, bis Ende 2016 Vermarktungschef bei Burda und in jungen Jahren erfolgreicher Handball-Profi.

Schilling stand über 13 Jahre an der Spitze von Burdas Vermarktungsorganisation BCN und galt in dieser Zeit als einer der bekanntesten und fähigsten Vertreter seiner Zunft. Nach seinem Ausstieg bei Burda schien es nur eine Frage der Zeit, bis er bei einem anderen Großvermarkter anheuern würde. Entsprechende Angebote gab es wohl auch - doch Schilling nahm sich erst einmal eine Auszeit und plante in Ruhe seinen beruflichen Neustart.

In dieser Zeit war er auch viel in den USA unterwegs, wo sein Sohn Gavin, 22, in der US-College-Liga als Basketballer Karriere macht. Im Gespräch mit HORIZONT Online sagt Schilling: "Nach der Pause habe ich viel Lust und Power und freue mich darauf, jetzt mein eigenes Unternehmen aufzubauen."

Was für ein Unternehmen ist Straight On genau? Weniger eine klassische Unternehmensberatung, sondern ein Spezialist für "Mentoring in Management und Sport". Das Ganze ist eine One-Man-Show und soll das auch erst einmal bleiben. Das Angebotsprofil ergibt sich mehr oder weniger aus Schillings Lebenslauf - und da stehen neben zehn Jahren Leistungssport 25 Jahre Medien-Erfahrung zu Buche. Was nicht so bekannt ist: Mitte der 80er Jahre war Schilling Polizeivollzugsbeamter im Bundesgrenzschutz und Ausbilder an der Sportschule des BGS. Fast wäre er danach bei der GSG9 gelandet, entschied sich dann aber doch für eine Karriere als Profisportler.

Für Andreas Schilling geht es "straight on"
© Straight On
Für Andreas Schilling geht es "straight on"
Auf der Homepage von Straight On steht der schöne Claim: "Character speaks louder than reputation" und das Bekenntnis zu "Eigenschaften, die Menschen ausmachen und Computer nicht leisten können: Gestaltung, Kreativität, Empathie und Erfahrung". Als Schwerpunkte der Agentur listet Schilling "Leadership, effiziente Marketingstrategien, Change Management sowie Kunden- und Kooperationsmanagement" auf.

Aktuell spricht der Jungunternehmer besonders intensiv mit Start-ups aus der Digitalszene, denen er beim Aufbau effizienter Vermarktungsstrukturen zur Seite stehen will. Als Kunden infrage kommen aber auch große und etablierte Unternehmen, die sich in der Vermarktung nicht allein auf die Expertise von Mediaagenturen verlassen wollen. Neben seinem Wissen in Sachen Vermarktung, Marketing und der Führung von großen Unternehmenseinheiten will Schilling auch mit seinem umfangreichen Netzwerk punkten.

Zweiter großer Schwerpunkt von Straight On ist der Sport. Schon bei BCN  hatte Schilling die Burda Sports Group aufgebaut, einen Spezialisten für Sport-Marketing und Sponsoring. Als Mentor will der 53-Jährige künftig Sportler "ganzheitlich" begleiten. Dabei gehe es nicht nur um Leistungssport, sondern eben auch um "Bildungskarriere und Privatleben". Weitere mögliche Klienten sind Vereine und Sportverbände.

Das Angebot von Straight On klingt reichlich umfangreich, was genau wie gut funktionieren wird, muss sich zeigen. Schlecht stehen die Chancen von Schilling, nach zwei Jahrzehnten im Management jetzt als Unternehmer zu reüssieren, wohl nicht - in Sachen Glaubwürdigkeit und Erfahrung hat der gut vernetzte Ex-Handballer schließlich eine Menge vorzuweisen. js




stats