Reichweitenforschung

Agof und Vuma starten Datenkooperation

Agof-Vorstand Björn Kaspring ist auf Kooperationskurs
© Agof
Agof-Vorstand Björn Kaspring ist auf Kooperationskurs
Wie ticken die Leser von Nachrichtenmagazinen? Sind sie kreativ, Technik affin und kalorienbewusst? Schauen Sie sich die Anzeigen in der Zeitung an, kaufen dann aber doch lieber online? Fragen wie diese können Werbungtreibende und Agenturen künftig besser antworten. 
Grund dafür ist eine Datenkooperation zwischen der Arbeitsgemeinschaft Onlineforschung (Agof) und der Verbrauchs- und Medienanalyse (Vuma). Dabei werden die Vuma-Touchpoints um die digitalen Reichweiten aus den Daily Digital Facts der Agof ergänzt, die wiederum um detailliertere Nutzermerkmale angereichert werden. Die digitale Mediaplanung wird damit um ein breites Spektrum an Konsumdaten, insbesondere in den Bereichen Produktinteressen, Haushaltsausstattung oder Psychografie, erweitert. Ein Beispiel: Die Nutzer der größten, digitalen Nachrichtenseiten zeichnen sich im Januar bislang durch bestimmte Eigenschaften aus. So bezeichneten sie sich selbst als besonders originell und offen für neue Ideen, vor Einkäufen suchen sie oft Rat bei Tarifvergleichsportalen im Internet und lesen viele Testberichte, sie ernähren sich kalorienbewusst und greifen im Kosmetikregal gerne schon mal zum teureren Produkt.


Nutzer der Daily Digital Facts können im Planungssystem Top modular ab sofort mit den zusätzlichen Daten arbeiten. Die Vuma-Touchpoints werden mit dem nächsten Update um die Agof-Daten erweitert. Außerdem sollen beide Studien stufenweise um weitere Informationen ergänzt werden. "Mit der Kooperation schließen sich zwei starke und verlässliche Partner zusammen und schaffen gemeinsam eine noch größere Planungssicherheit und verlässliche Datenbasis für digitale Budgetentscheidungen", sagt Agof-Vorstandsvorsitzender Björn Kaspring. Auch Vuma-Sprecherin Henriette Hoffmann freut sich über die Zusammenarbeit: "Dadurch bewegen wir uns Schritt für Schritt hin zur Konvergenzstudie für innovative Mediaplanung."


Erst im Dezember vergangenen Jahres hat die Agof eine Kooperation mit der Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) bekanntgegeben. Dabei stellen die Onlineforscher die Reichweitendaten der Daily Digital Facts quartalsweise der GIK zur Verfügung. Im Gegenzug liefert die GIK der Agof Produktinteressen, verdichtete Verwendermerkmale sowie Kaufinformationen aus Best for Planning. kan





stats