Pro Sieben Sat 1

Umsatz und Gewinn steigen, General Atlantic kommt an Bord

Die Zentrale von Pro Sieben Sat 1 in Unterföhring
© Pro Sieben Sat 1
Die Zentrale von Pro Sieben Sat 1 in Unterföhring
Der TV-Konzern Pro Sieben Sat 1 hat das vergangene Jahr besser abgeschlossen als erwartet - vor allem dank des gut laufenden Digitalgeschäfts. Zudem gab die Sendergruppe wie erwartet die Beteiligung des US-Investmenthauses General Atlantic an der Digitalsparte bekannt.
General Atlantic übernehme 25,1 Prozent der Anteile an der Nucom Group, zu der unter anderem Online-Plattformen wie Verivox oder Parship gehören, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Unterföhring mit. Die Nucom Group werde dabei mit 1,8 Milliarden Euro bewertet.

Damit bestätigte es die seit einigen Tagen kursierenden Spekulationen über den Deal, welche bereits für leichte Kurssprünge bei der Aktie gesorgt hatten. Der Investor wird in der Branche wegen seiner umfangreichen Expertise hoch geschätzt. So war er vor ein paar Jahren bereits als Großaktionär am Online-Rubrikengeschäft von Axel Springer beteiligt. Zudem ist er in Deutschland als Miteigentümer vom Fernbusbetreiber Flixbus bekannt - in den USA hält er unter anderem Anteile an Airbnb und Uber. Das vergangene Geschäftsjahr schloss Pro Sieben Sat 1 zudem etwas besser ab als erwartet. Dank des gut laufenden Digitalgeschäfts verdiente der Konzern mit 471 Millionen Euro unter dem Strich sechs Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. Auch beim Umsatz, der um sieben Prozent auf 4,1 Milliarden Euro zulegte, konnten die Münchener ihre Prognose erfüllen.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg zudem um drei Prozent auf 1,05 Milliarden Euro. Für das aktuelle Geschäftsjahr hat sich das Management rund um den neu ernannten Konzernchef Max Conze ein weiteres Umsatzplus sowie eine Ebitda-Marge im mittleren 20-Prozentbereich vorgenommen. dpa


stats