Print MA

Welt am Sonntag und Zeit verlieren deutlich an Reichweite

Neun von zehn Deutschen lesen nach wie vor Zeitschriften
Fotolia / Henry Schmitt
Neun von zehn Deutschen lesen nach wie vor Zeitschriften
Rund eine Woche nach den Auflagenzahlen liegen auch die von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse ermittelten Reichweiten der Publikumszeitschriften und Wochenzeitungen vor. Die aktuellen Magazine verlieren analog zu den sinken Auflagen auch an Reichweite, deutlich nach unten ging es für die Welt am Sonntag. Auffällig ist der Reichweitenverlust der Zeit trotz stabiler Auflage. 
So ist die Reichweite der Zeit laut der aktuellen Media-Analyse Pressemedien 2018 I um 11 Prozent auf 1,51 Millionen Leser ab 14 Jahren gesunken. Die Reichweite der Welt am Sonntag ging sogar um 21 Prozent auf durchschnittlich 800.000 Leser zurück. Die Reichweite der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung liegt dagegen stabil bei 520.000 Lesern. 

Die aktuellen Wochenmagazine verlieren analog zu den rückläufigen Auflagen auch an Reichweite. Der Spiegel kommt noch auf 6,07 Millionen Leser (-7 Prozent), der Stern auf 6,49 Millionen (-5 Prozent) und der Focus auf 4,48 Millionen Leser (-3 Prozent). 

Bei den People-Magazinen können die beiden großen Titel Bunte (4,6 Mio. Leser/+4 Prozent), Gala (3,27 Mio./+13 Prozent) sowie OK (0,6 Mio./+9 Prozent) ihre Reichweite steigern. Auch bei den Programmzeitschriften, mit einer Gesamtreichweite von rund 65 Prozent traditionell das reichweitenstärkste Segment, gab es eine Reihe von Gewinnern, darunter Bild+Funk (+10 Prozent), Gong (+20 Prozent) und TV Pur (+18 Prozent). Letztere gehörte auch in der jüngsten IVW zu den wenigen Gewinnern. 

Neben den Programmzeitschriften erzielen die aktuellen Zeitschriften mit 43,4 Prozent (davor: 44,7 Prozent), die Motorpresse mit 27,9 Prozent (davor 28,2 Prozent) und die wöchentlichen Frauenzeitschriften mit im Vergleich zur Vorjahreserhebung konstanten 26,8 Prozent die höchsten Reichweiten. Im Schnitt lesen immer noch neun von zehn Deutschen (88,2 Prozent) regelmäßig Zeitschriften. Die Nettoreichweite der erfassten 155 Titel liegt bei 61,8 Millionen Lesern und ist damit leicht rückläufig - bei der Print-MA 2017 II lag sie noch bei 62,8 Millionen Lesern (89,6 Prozent). 

Nachdem es in der Vergangenheit wiederholt Kritik an den Daten der MA gegeben hatte, betont der Vorstandsvorsitzende der Agma, Axel Pichutta die hohen Standards der Erhebung: "Die hohe Anzahl von 34.291 CASI-Befragungen und 1.485 Interviews im Online-Access-Panel liefern in Verbindung mit den hohen Qualitätsstandards, die wir bei Auswahl und Überwachung der durchführenden Institute anlegen, erneut sehr valide Daten über die Nutzung von Zeitschriften. Das ist die Grundlage für die Akzeptanz der ma Pressemedien, die Verlage, Kunden und Agenturen über viele Jahre gemeinsam entwickelt haben und auch aktuell noch ständig weiter optimieren." dh

Die 20 reichweitenstärksten Zeitschriften

TitelMA 2017 IIMA 2018 IIndex
ADAC Motorwelt15,1714,8998
rtv9,378,8795
BILD am SONNTAG8,918,6097
tv147,286,7693
stern6,836,4995
DER SPIEGEL6,566,0793
BILD der FRAU5,775,75100
Prisma5,515,69103
TV SPIELFILM5,064,9898
TV Movie5,104,6992
BUNTE4,434,60104
FOCUS4,624,4897
SPORT BILD4,554,1892
TV DIGITAL3,953,9399
HÖRZU3,683,6298
tv Hören und Sehen3,353,3399
Gala2,903,27113
AUTO BILD3,143,14100
kicker-sportmagazin3,153,0797
GEO3,052,9697
Brigitte2,692,6197
Quelle: AGMA/MA 2018 Pressemedien I (Reichweite in Millionen)


stats