Pay-TV-Konzern

Comcast will Sky dieses Jahr für 25 Milliarden Euro übernehmen

Das Ringen um Sky - hier die Deutschlandzentrale in Unterföhring - geht weiter
Sky
Das Ringen um Sky - hier die Deutschlandzentrale in Unterföhring - geht weiter
Das Bieterrennen zwischen dem TV-Mogul Rupert Murdoch und dem Comcast-Chef Brian Roberts am britischen Pay-TV-Markt setzt sich fort. Der US-Kabelkonzern Comcast bestätigte am Mittwoch das bereits Ende Februar angekündigte Gebot von 12,50 Britische Pfund je Anteilsschein des Bezahlsenders Sky. Damit wird Sky mit rund 22 Milliarden Pfund (gut 25 Milliarden Euro) bewertet. Sky gab im Anschluss bekannt, man ziehe die Empfehlung für die Offerte von Fox zurück.

Die Sky-Anteilseigner dürften die Dividende für das Ende Juni endende Geschäftsjahr einstreichen, hieß es weiter bei Comcast - mit einer Deckelung bei 21,8 Pence je Aktie. Der Deal solle noch vor Ende 2018 abgeschlossen werden.


Comcast erhofft sich von dem Zukauf jährliche Einsparungen durch Synergien in Höhe von 500 Millionen US-Dollar. Fox gab im Anschluss an die Comcast-Mitteilung bekannt, man halte am bisherigen Gebot fest und erwäge derzeit mögliche Optionen. Die Aktie von Sky legte nach den Mitteilungen um über 3 Prozent zu. 

Comcast hatte Ende Februar eine Offerte für Sky vorgelegt, nachdem der Murdoch-Konzern 21st Century Fox bereits seit Monaten um eine Sky-Übernahme gerungen hatte. Neben Murdoch selbst hat Comcast damit auch Walt Disney attackiert, denn der US-Unterhaltungsriese ist gerade dabei, sich große Teile von Fox einzuverleiben und dürfte auf Sky nicht verzichten wollen. 

Auch Comcast hatte einst versucht, bei Fox zum Zuge zukommen. Sky ist unter anderem dank seiner 23 Millionen Kunden in Europa für die US-Konzerne interessant. dpa



stats