PR-Bild Award 2016

Diese Motive haben es auf die Shortlist geschafft

Zu den beeindruckendsten Motiven gehören die Bilder von NGOs wie "Fastenopfer"
© News Aktuell
Zu den beeindruckendsten Motiven gehören die Bilder von NGOs wie "Fastenopfer"
Die dpa-Tochter News Aktuell lässt wieder über die besten PR-Bilder des Jahres abstimmen. Dabei fiel der Jury die Auswahl in diesem Jahr schwer. Trotz der mehr als 1500 Einreichungen schafften es in einigen Kategorien lediglich vier bis fünf Bilder auf die Shortlist. Jury-Chef Markus Peichl kristisiert das Niveau der Einreichungen.
Normalerweise wählt die Jury pro Kategorie zehn Motive für die Shortlist aus - in diesem Jahr wurden in einigen Kategorin aber nur vier bis fünf Bilder ausgewählt. "Diese Verdichtung war notwendig, weil es einfach nicht genug preiswürdige Fotos gab und das Niveau der Einreichungen in diesem Jahr insgesamt stark zu wünschen übrig ließ", erklärt Markus Peichl, Vorsitzender der PR-Bild-Award-Jury und Chef der Lead Academy für Medien. 


"Wir wollen ein Zeichen setzen, dass es in der PR-Fotografie endlich echte Kraftanstrengungen braucht, damit wieder mehr einprägsame, nachhaltige Fotos entstehen. Dazu gehört auch, dass Unternehmen für Fotos zukünftig mehr Geld investieren und bessere Rahmenbedingungen ermöglichen. Durch die Reduzierung der Nominierungen stellen wir sicher, dass der PR-Bild-Award auch weiterhin seinen Anspruch auf Qualität und Exzellenz vertreten kann." 

PR-Bild Award 2016: Die Shortlist


Insgesamt wählte die Jury aus den über 1500 eingreichten Motiven 60 Bilder für die Shortlist aus. Neben Markus Peichl bestand die Jury in diesem Jahr aus Alessandro della Valle (Keystone), Lars Haider ("Hamburger Abendblatt"), Michaela Herold ("Der Spiegel") und dem Make-up Artist Boris Entrup (Maybelline New York).

Über die Bilder kann bis zum 14. Oktober auf der Website PR-Bild-Award.de abgestimmt werden. Die Gewinner werden am 3. November im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Hamburg gekürt. dh
stats